Suche

Anzeige

Reisende geben 2007 weltweit 5,4 Billionen Euro aus

Die weltweiten Ausgaben für Reisen und Tourismus werden in diesem Jahr 5,4 Billionen Euro (7 Billionen US-Dollar) übersteigen und in den kommenden zehn Jahren bei mehr als 9,9 Billionen Euro (13 Billionen US-Dollar) liegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des World Travel & Tourism Council (WTTC) in Zusammenarbeit mit dem Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture.

Anzeige

Die Erhebung weist Reisen und Tourismus eine hohe Nachfrage mit einer jährlichen Steigerungsrate von 3,9 Prozent zu. Die Vorhersage geht kurz- und mittelfristig von reifem, aber beständigem Wachstum des globalen Reise- und Tourismus-Marktes aus – im Mittel zwischen 2008 und 2017 jährlich 4,3 Prozent. Die Ergebnisse offenbaren, dass sich die größten Reise- und Tourismus-Volkswirtschaften der Welt stabil in der Liste der gegenwärtigen Top-10 behaupten.

Die Vereinigten Staaten belegen in diesem Jahr erneut den Spitzenplatz mit einer Nachfrage von 1289,3 Milliarden Euro (1689,3 Milliarden US-Dollar) im Bereich Reise und Tourismus. In den kommenden zehn Jahren wird China beachtlich Boden gut machen. Das Land steht augenblicklich an dritter Position hinter Japan; die Studie sieht China bis zum Jahr 2017 auf Platz zwei. Dieses Wachstum wird von einem realen prozentualen Wachstum von 9,6 Prozent in den kommenden zehn Jahren getrieben. Aufmerken lässt die Russische Föderation, die bis zum Jahr 2017 Einzug in die Liste der Top-10-Nationen mit der größten Nachfrage halten wird. Bisher findet sich die Föderation nicht in dieser Liste.

Die Besten der Besten – definiert als die Länder mit dem weltweit größten vorausgesagten Wachstum in den nächsten zehn Jahren – werden laut WTTC angeführt von Montenegro, China und Indien mit respektablen
Wachstumsraten von zehn, 9,1 und 7,9 Prozent. Wie die Forscher berichten zeigt die Prognose für 2007 überall konsolidiertes Wachstum. Im Gegensatz zur abgeflachten Kurve in 2006 sei 2007 ein Jahr reiferen Wachstums. Die Studie “2007 Travel & Tourism Satellite Accounting Research” steht unter www.wttc.travel zum Download bereit.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Krämer wird Chief Commercial Officer von T-Systems

Urs M. Krämer wird zum 1. Januar 2022 neuer Chief Commercial Officer von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige