Suche

Anzeige

Reiseindustrie setzt auf Online-Kommunikation

Die Reiseindustrie blickt nach dem Ende der Wirtschafts- und Finanzkrise in Deutschland positiv ins Jahr 2011. Die nachhaltige Erholung des Marktes wird sich nach Einschätzung von Top-Managern der Branche auch in den geplanten Marketingaktivitäten widerspiegeln: Einer aktuellen Befragung zufolge gehen 80 Prozent von 500 Entscheidern der Branche davon aus, dass die Reiseindustrie wieder verstärkt ins Marketing investieren wird.

Anzeige

Allerdings werden sich die Marketingstrategien weiter verändern, wie die Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Trendscope im Auftrag des Travel Industry Clubs ergab. 84 Prozent der Befragten hätten die Meinung vertreten, dass die Marketingausgaben der Touristikunternehmen im Jahr 2011 verstärkt von Print- zu Onlinemedien wandern werden. Gute Perspektiven würden auch dem vielfach umstrittenen Internetdienst Google Street View prognostiziert. Dieser hat laut Einschätzung der Experten sehr gute Chancen, sich als Marketinginstrument für touristische Destinationen zu etablieren. So könne die Reise virtuell schon vor dem Urlaub beginnen. Für 96 Prozent der Entscheider stehe außerdem fest, dass der Online-Vertrieb für Urlaubsreisen weiter wachsen wird.

Insbesondere das Social Networking gewinnt der Umfrage zufolge für die Reiseindustrie eine immer stärkere Bedeutung. Knapp drei Viertel der Befragten hielten Facebook für einen in Zukunft unverzichtbaren Marketing- und Vertriebskanal der Touristikindustrie. Die neuen Mitbewerber zu den herkömmlichen Vertriebskanälen würden die Menschen schon jetzt mit sich tragen: 93 Prozent der befragten Manager erwarteten, dass der Stellenwert von Smartphones als Vertriebs- und Marketingkanal der Reiseindustrie im kommenden Jahr steigen wird. 91 Prozent prognostizierten, dass die Zahl der Reisebüros im Jahr 2011 weiter zurückgehen wird. Gleichzeitig gingen 56 Prozent auch davon aus, dass sich Reisebüros in verschiedenen Segmenten gegen die Online-Konkurrenz im Internet durchsetzen werden.

www.trendscope.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige