Suche

Anzeige

Regeln für Alkoholwerbung erweitert

Alkoholwirtschaft, Handel, Agenturen und Medien haben erneut die bereits mehrfach aktualisierten freiwilligen Verhaltensregeln des Deutschen Werberats für alkoholhaltige Getränke erweitert. Damit geht die Werbebranche laut dem Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) einen großen Schritt auf Kritiker der Werbeselbstkontrolle zu.

Anzeige

„Die erweiterten Verhaltensregeln sind Ausdruck der beteiligten Wirtschaftskreise, dass sie verantwortungsvoll mit ihrer Markt-Kommunikation umgehen und sich insbesondere dem Kinder- und Jugendschutz verpflichtet fühlen”, bestätige auch ein Sprecher des Selbstkontrollgremiums in Berlin. Danach umfasst das für alle Kommunikationsinstrumente der Alkoholwirtschaft geltende Regelwerk jetzt neun Themenfelder. So soll Markt-Kommunikation nicht zu missbräuchlichem Alkoholkonsum auffordern und keine trinkenden Kinder, Jugendliche, Leistungssportler, Fahrzeugführende oder Personen des Heilgewerbes zeigen. Zudem soll sie Kinder und Jugendliche nicht zum Alkoholkonsum auffordern und auch nicht in Medien erfolgen, deren redaktioneller Teil sich mehrheitlich an Kinder oder Jugendliche richtet.

Unterbleiben sollen auch Aussagen zur Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten sowie das besondere Herausstellen hoher Alkoholgehalte. Außerdem dürfe keine Wirkung nahe gelegt werden, die auf die Beseitigung oder Überwindung psychosozialer Konflikte oder der physischen Leistungsfähigkeit abstellen. Kommerzielle Kommunikation für alkoholhaltige Getränke soll weder über Trikotwerbung bei Kinder- und Jugendmannschaften erfolgen, noch über Werbe- und Sponsoringmaßnahmen, die im direkten Zusammenhang mit Kindern und Jugendlichen stehen. Würden Personen in der kommerziellen Kommunikation für alkoholhaltige Getränke gezeigt, müssten sie mindestens, auch vom optischen Eindruck her, junge Erwachsene sein. Das von 43 im ZAW zusammengeschlossenen Organisationen als Träger des Werberats einhellig verabschiedete Regelwerk gelte ab dem 1.April 2009.

www.zaw.de

Anzeige

Digital

BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen dem deutschen und dem europäischen Gesetzestext ausgeräumt. Das Urteil hat Auswirkungen auf die Werbewirtschaft. mehr…



Newsticker

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tic Tac

Was hat ein kleines Pfefferminzbonbon mit einer Uhr zu tun? Eine "Tic(k)-Tac(k)" ist…

“Mit Wumms”: Wer profitiert vom Corona-Konjunkturpaket?

Ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021 im Umfang von 130 Milliarden Euro…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige