Suche

Anzeige

Redcoon reagiert auf Rüge des Werberats

Der Deutsche Werberat hatte vor wenigen Tagen einzelne Spots des Online-Discounthändlers Redcoon aus Aschaffenburg wegen Frauendiskriminierung gerügt. Jetzt reagierte das Unternehmen und teilte der Selbstkontrollinstanz mit, die beanstandeten Spots nicht mehr zu schalten. Sie sollen zugunsten des TV-Spots „Fußball“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgetauscht werden.

Anzeige

Beim Spot „Fußball“ hatte der Werberat von einer Beanstandung abgesehen, da hier Frauen nicht allgemein als „billig“ herabgesetzt würden. Redcoon als das werbende Unternehmen begründete die Entscheidung damit, seinem Respekt gegenüber dem Werberat Ausdruck verleihen zu wollen und zu unterstreichen, dass es ihm als moralische Instanz in Deutschland eine große Bedeutung beimisst. Julia Busse, Geschäftsführerin des Deutschen Werberates, erklärt: „Der Fall ist ein erneuter Beleg für das Funktionieren des Werberats und seine Bedeutung als gemeinschaftlich getragene Selbstkontrolleinrichtung.“

Verbraucher sollen sich wehren können

Träger des Deutschen Werberats sind die rund 40 Organisationen der werbenden Wirtschaft, des Handels, der Medien, der Agenturen, der Forschung sowie der Werbeberufe, die im Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW zusammengeschlossenen sind. Auch die assoziierten Mitglieder des ZAW fördern die Arbeit des Werberates.

Zu den Zielen der Selbstkontrollinstanz gehört es, dass sich Verbraucher auch dann gegen Inhalte von Werbung wehren können sollen, wenn Anzeigen, Spots, Plakate oder Online-Werbemittel rechtlich nicht zu beanstanden sind, aber nach dem Empfinden und Werteverständnis der umworbenen Bürger anstößig und daher unerwünscht sind. Diese Funktion erfüllt der Deutsche Werberat mit dem Angebot des Konfliktmanagements zwischen Verbrauchern und Unternehmen bei Werbemaßnahmen und durch Erarbeitung freiwilliger Regeln für die Werbung vor allem in besonders sensiblen Schutzbereichen.

(Deutscher Werberat / asc)

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige