Suche

Anzeige

Rahmyn Kress: “Der Mensch steht jederzeit im Mittelpunkt”

Rahmyn Kress: "Wir waren bei den Prüfungen der Start-ups sehr ehrlich."

Rahmyn Kress ist ein Mann klarer Worte. Auf dem Deutschen Marketing Tag 2019 hat der Leiter HenkelX Ventures und Founder HenkelX beim Düsseldorfer Konzern, deutlich gemacht, warum er nichts von Inkubatoren und Acceleratoren hält – und worauf es bei der digitalen Transformation aus seiner Sicht ankommt.

Anzeige

HenkelX war im Februar 2018 gestartet, um Mentoren zu gewinnen, die die Plattform dabei begleiten, über „open innovation“ in die Industrie zu gehen. „Meine Ambitionen war es anfangs, 50 Mentoren zu gewinnen“, sagte Rahmyn Kress, Leiter HenkelX Ventures und Founder HenkelX, beim Deutschen Marketing Tag. Heute habe die Innovationsplattform des Düsseldorfer Konzerns bereits die Zahl von „mehr als 200 Mentoren“ erreicht – und zwar hauptsächlich „in den Bereichen Venture Capital, Fortune 500, C-Suite“.

Genau dieser Stellenwert und die Größe der Henkel-X-Partner mache heute das Netzwerk aus. Der in London lebende Kress spricht von einem „unfair advantage“ gegenüber dem Wettbewerb: „Wir unterstützen uns gegenseitig dabei, keine Tür geschlossen zu halten, um Innovationen freien Lauf zu lassen.“

Seröse Bewertung und Kommunikation

Der Netzwerkgedanke gab HenkelX laut Kress die Möglichkeit, gemeinsam mit der Industrie offene Innovationen zu betreiben: „Network and Ecosystem is the name of the game“, sagte er. Bis heute habe HenkelX bereits 60 Proof of Concepts durchgeführt.

Ein wichtiger Punkt ist für Kress dabei eine seröse Bewertung und Kommunikation: „Wir waren bei den Prüfungen sehr ehrlich. Wir machen keine „Horse and Donkey Shows“, bei denen man sich Start-ups angucken kann und am Ende beide Seiten desillusioniert sind, weil sie die falsche Erwartungshaltung hatten.“

Wenig Vertrauen in Inkubatoren

Etwas provokant formulierte Kress, dass er nicht an Inkubatoren und Acceleratoren glaubt. Er begründete seine Haltung wie folgt: „Wenn eine Unternehmensorganisation nicht in der Lage ist, a) mit den Innovationen richtig umzugehen, b) keine fähigen Leute hat, die empowered sind, mit den Entrepreneuren danach etwas umzusetzen und c) dafür auch nicht die finanziellen Mittel da sind, dann ist das eben „Horse and Donkey.“

Angesprochen auf die wichtigsten Stellschrauben in der digitalen Transformation, war es Kress abschließend wichtig, eine Sache besonders hervorzuheben: „Der Mensch steht jederzeit im Mittelpunkt, die Technologie kommt immer erst an zweiter Stelle.“

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Online-Handel nimmt Marke von 100 Milliarden Euro ins Visier

Die Deutschen shoppen online so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und…

SUV-Boom lässt deutschen Automarkt wachsen

Zumindest in Deutschland läuft es für die Autobauer prima. Besonders, weil Käufer SUV und…

Die Zukunft der Branche, Teil 5: “Die Internationale”

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige