Suche

Anzeige

Radio-Werbeumsätze brechen um über zehn Prozent ein

Der Radiomarkt muss nach guten Jahren in den ersten sechs Monaten des aktuellen Jahres einen herben Rückschlag hinnehmen: Im wichtigen Markt Großbritannien etwa fielen die Werbeeinnahmen der lokalen und nationalen Radiostationen im Schnitt um zehn Prozent auf insgesamt 165 Millionen Euro zurück.

Anzeige

Vor allem die landesweiten Sender mussten Federn lassen. Bei ihnen brach der Umsatz aus Werbung um fast 16 Prozent ein. Die regionalen Stationen mussten einen Abschlag von gut acht Prozent hinnehmen. Trotz der herben Verluste blickt die Branche optimistisch in die Zukunft. “Wir haben diese Entwicklung erwartet und waren von noch stärkeren Rückgängen ausgegangen”, erklärt Andrew Harrison, Chief Executive of Commercial Radio Representatives the Radio Centre, gegenüber der BBC.

Die jüngst veröffentlichten Zahlen von Nielsen zu den Bruttowerbeumsätzen der klassischen Medien spiegeln ein ähnliches Bild in Deutschland wider. Demnach brachen im ersten Halbjahr 2008 die Werbeumsätze der Radiobranche um über zehn Prozent auf nun mehr 277 Millionen Euro ein und dies nachdem sie in den vergangenen vier Jahren um über elf Prozent gewachsen war. 2007 verdiente der gesamte Hörfunkbereich nach Angaben des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) noch 692 Millionen Euro.

Zwar hält man die rein numerischen Zahlen von Nielsen beim ZAW für wenig aussagekräftig, liest aus ihnen aber einen Trend ab. “Problematisch an den Zahlen ist, dass keinerlei Rabatte, Nachlässe oder Sponsoringabkommen dargestellt werden, auch Selbstanzeigen werden als Werbung miteingerechnet und verzerren von daher das tatsächliche Bild. Man kann sie aber gut als Trendbarometer nehmen und dieser Trend ist derzeit negativ”, bilanziert Volker Nickel, Sprecher des ZAW.

Als Begründung für den Einbruch bei den Werbeeinnahmen gaben Experten an, dass Radio schon immer das erste Medium gewesen sei, dass bei einer sich abkühlenden Konjunktur zu leiden hatte. “Radio wird sehr flexibel gebucht oder eben nicht mehr gebucht”, weiss Harrison. Vor allem die Krise auf den US-amerikanischen Finanzmärkten hätte viele Unternehmen in Bezug auf Werbung vorsichtiger und zurückhaltender werden lassen. Hoffnung schöpft die Radiobranche aber aus dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft. “Viele Unternehmen werden ihre Werbeanstrengungen nun erhöhen. Wir werden in eine bessere Zeit starten”, meint David Meliveo, Marketingleiter bei Autoglass.

Neben sinkenden Werbeumsätzen hat Radio aber noch ein ganz anderes Problem – nämlich, dass Jugendliche immer seltener das Radio anschalten. Wie die Anfang August veröffentlichte Mediaanalyse Radio belegt, sind die 14- bis 19-Jährigen weiterhin Radiomuffel. Gerade einmal 103 Minuten verbringen sie noch täglich vor dem Radiogerät. Der Durchschnitt liegt bei 190 Minuten. Vor allem das Internet läuft TV, Zeitung und auch Radio den Rang als Leitmedium ab. -pte

www.zaw.de

Anzeige

Digital

Huawei

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei hinterlassen. Nokia, Ericsson und Samsung kämpfen nun um die größten Marktanteile. mehr…



Newsticker

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei…

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige