Suche

Anzeige

QR-Codes haben Deutschlandpremiere im Zoo

Quick Response (QR)-Codes finden zunehmend Akzeptanz bei Smartphone-Nutzern. Studien belegen, dass sich diese Kommunikationstechnik zu einem neuen Mainstream Marketing Werkzeug entwickelt. Als erste Einrichtung seiner Art nutzt der Zoo Osnabrück QR-Codes für eine Ausweitung seiner Serviceleistungen. Denn künftig können sich Zoobesucher direkt am Gehege mithilfe ihres Smartphones umfassend über die Tiere informieren.

Anzeige

Geschäftsführer Andreas Busemann ist der Überzeugung, dass sich die Freizeiteinrichtung Zoo Osnabrück den innovativen Kommunikationstechniken nicht verschließen darf. Bei einem Zoo-Besuch gehe es nicht nur darum, sich Tiere anzuschauen. „Wir haben den Anspruch, unsere Besucher umfassend über die Tierwelt zu informieren. Dazu gehören neben Infos zu Lebensräumen auch Fakten zu Verhaltensweisen oder zur Bedrohung der jeweiligen Tierart“, betont er. Hierzu nutze der Zoo Osnabrück bereits Infotafeln. Darüber hinaus informieren die Zoopädagogen bei Fütterungsaktionen über die Tiere. Die drastisch steigende Anzahl von Smartphone-Nutzern und die damit einhergehende zunehmende Akzeptanz von QR-Codes sei ein schlagkräftiges Argument, die Infrastruktur des Infosystems entsprechend aufzurüsten.

Auch Zoo-Präsident Reinhard Coppenrath zeigt sich begeistert über die neue Möglichkeit, ausführliche Informationen über die Tierwelt zu liefern: „Die QR-Codes schlagen eine Brücke zwischen Tieren und Technik und können im Zoo gerade Jugendliche und Technikinteressierte für Tier- und Artenschutzthemen begeistern.“ Die Funktionsweise ist einfach: Mit dem Smartphone muss eine kostenlose Anwendung heruntergeladen werden, die das Lesen der QR-Codes ermöglicht. Dann können beliebige Codes mit dem Mobiltelefon gescannt werden. Hinter jedem QR-Code verbirgt sich ein individueller Link, der zu einem Text führt. Die Texte stammen aus dem digitalen Buch „Zoowiso“, das der Zoo Osnabrück gemeinsam mit dem Geoinformatik-Institut der Universität Osnabrück und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erstellt hatte. Bei der offiziellen Vorstellung des neuen Informationsangebotes betonte Andree Josef, Geschäftsführer der Agentur „Die Etagen“, die den Service umgesetzt hat: „Die Nutzung von QR-Codes im Zoo Osnabrück ist bisher einmalig in Deutschland und unseren Recherchen zufolge auch das erste Angebot dieser Art in Europa.“

www.zoo-osnabrueck.de

Anzeige

Digital

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden? Marie Kanellopulos, Managing Director von Done! Berlin, gibt im Interview Empfehlungen für hybride Arbeitswelten nach der Corona-Krise. mehr…


 

Newsticker

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige