Suche

Anzeige

Projekt Soli: Mit Google Geräte ohne Berührung bedienen

Ivan Poupyrev leitet das Projekt Soli bei der Forschungsgruppe Google ATAP

Google setzt auf Gestensteuerung und ruft das Projekt Soli ins Leben. Mit winzigen Radarchips sollen Hand- und Fingerbewegungen erfasst werden, die dann in der Lage sind, Geräte und Apps zu steuern.

Anzeige

Das Projekt Soli entwickelt etwas Tragbares, aber es ist nicht einfach nur eine Uhr, die den Nutzer in und auswendig kennt. Es geht vielmehr um unsere Hände – das beste Körperteil, um mit einem Gerät in Interaktion zu treten.

Ohne das Gerät zu berühren

Google entwickelt also einen Chip, der durch das Aussenden von Radiowellen und das Analysieren der Reflexionsmuster mit dem elektronischen Baustein die Bewegung von Händen und Fingern in Echtzeit erfassen kann. Der kleine Chip kann zum Beispiel in eine Smartwatch integriert werden. Denn theoretisch könnte alles mit Hand- und Fingerbewegung gesteuert werden, ohne das Smartphone, den Fernseher oder die Musikanlage anzufassen. Jede Bewegung, als das Ballen einer Faust oder die Bewegung eines Fingers, verändert somit das Reflexionsmuster und die Ausführung am Gerät.

Derzeit ist das Projekt noch im Anfangsstadium – doch Google erhofft sich dadurch eine Vormachtstellung im Bereich der Gestensteuerung zu sichern.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Jeep

Die uramerikanische Marke, die heute mehrheitlich in italienisch-französischer Hand ist, galt lange Zeit…

Daimler vs. Tesla: Elektro-S-Klasse im “Kampf der Welten”

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl…

Nachhaltigkeit: Bann von Einwegplastik öffnet neue Märkte

Pro Woche nehmen Menschen laut einer Studie eine Kreditkarte Mikroplastik zu sich. Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige