Suche

Anzeige

Produktorientiertes Denken und Technologien reichen nicht aus

Einzelhändler müssen die dominierende Massenmarkt-Fixierung ihrer Branche überwinden. Bei einer Performance-Analyse der 250 größten Einzelhandelsketten der Welt entwickelt die Beratungsgesellschaft Deloitte klare strategische Ausrichtungen, die sich für Global Player des Einzelhandels auszahlen. So müsse der Einzelhandel über die vielen verfügbaren Informationen die für ihn wichtigen Kundengruppen analysieren und daraus eine Strategie zur Kundenbindung entwickeln.

Anzeige

Bei geschätzten sechs Milliarden Verbrauchern weltweit sei dies ohne demografische Segmentierung sowie sorgfältige Analysen des Verbraucherverhaltens, der Verbrauchereinstellung und geänderter demografischer Bedingungen nicht möglich. Darüberhinaus benötigten schnellere Abläufe und Anforderungen schnellere Lieferketten. Verbraucher tendierten zu den Anbietern, die die richtigen Produkte zur richtigen Zeit im Regal haben. Damit wachse der Druck auf Lieferanten, Produkte basierend auf Echtzeit-Absatzdaten so rasch wie möglich auszutauschen.

In einem filialübersättigten, preissensiblen Markt raten die Berater, mit Produkte und Dienstleistungen den Erwartungen des Verbrauchers zu entsprechen. Produktorientiertes Denken und produktorientierte Technologien reichten dafür nicht aus. Einzelhändler müssten einen nahtlosen Markenauftritt vom Web bis in die Filiale schaffen und den In-Store Service verbessern. Das Fazit der Handelsexperten: Kunden geben umso mehr Geld aus, je mehr Zeit sie in einem Geschäft verbringen. Der Ausbau von Kundenbeziehungs-Programmen, Maßnahmen zur Kundenbindung und anderen Strategien sowie die ständige, konsequente Analyse des Käuferverhaltens sind wesentliche Erfolgsfaktoren.

Neben den zehn wichtigsten Trends untersucht der 46-seitige Deloitte-Bericht auch die wirtschaftliche Entwicklung bestimmter Regionen und ihre voraussichtlichen Auswirkungen auf den Einzelhandel im Jahr 2005.

www.deloitte.de

Anzeige

Vertrieb

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern von Smartphones zum Beispiel kommt es zu Lieferengpässen. Anbieter generalüberholter Elektroware spielt das in die Karten. mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige