Suche

Anzeige

Produktkalkulation ist nur bei Kenntnis der Kostentreiber möglich

Marktgerechten Produkte mit großer Variantenvielfalt herzustellen, stellt viele Unternehmen vor ein Problem, da sie keine genauen Aussagen über die tatsächlich verursachten Kosten ihrer Produkte machen können. Eine Lösung zur Visualisierung der tatsächlichen Produktkosten bietet die vom Fraunhofer IPA entwickelte Methode "Prozessorientierte Kalkulation (POK)".

Anzeige

Preisdruck, zunehmende Produktvariantenvielfalt und der Anstieg der Gemeinkosten verlangen von den Unternehmen, ihre Produktkosten verursachungsgerecht zu ermitteln. Die Unternehmenslenker stellt das vor ein Dilemma, denn die wirklichen Kosten für ihre Produktvarianten mit großen und kleinen Stückzahlen, ihrer sogenannten Renner- und Exotenprodukte, kennen viele nicht.
Schuld daran ist häufig ein internes Rechnungswesen, das mit einer Zuschlagskalkulation operiert: Durch die Gleichverteilung von Gemeinkosten auf Unternehmensleistungen werden die tatsächlich verursachten Kosten einzelner Produkte verschleiert.

Die Folge: Produktvarianten mit geringen Stückzahlen werden immer wieder defizitär vermarktet und durch die größeren Serien mitfinanziert.
Die POK basiert auf den Grundlagen der Prozesskostenrechnung, soll aber im Vergleich zur eigentlichen Prozesskostenrechnung mit deutlich weniger Analyseaufwand auskommen und erfordert keine neue Software. Da in den meisten Fällen das bestehende Kostenrechnungssystem beibehalten werden kann, erlaube die prozessorientierte Produktkalkulation, so die Entwickler, sicher und schnell Kostentransparenz. Die POK analysiert die Kosten von Renner- und Exotenprodukten und welche Unternehmensabteilungen die größten Produktkostenanteile verursachen.

www.technischervertrieb.de

Anzeige

Vertrieb

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern von Smartphones zum Beispiel kommt es zu Lieferengpässen. Anbieter generalüberholter Elektroware spielt das in die Karten. mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige