Suche

Anzeige

Produktempfehlungen erleichtern den Einkauf per Handy

Immer mehr Menschen nutzen ihr Mobiltelefon, um per Internet einzukaufen. Einer Studie zum mobilen E-Commerce des Unternehmens Avail Intelligence zufolge sind es bereits etwa 17 Prozent der Verbraucher, die von ihrem Smartphone aus einkaufen. Mehrheitlich betraf dies Entertainment-Produkte wie Musik, Bücher und Videos. Zu 24 Prozent wurden Elektronikartikel und zu 23 Prozent Tickets für Bahn, Flug und Konzerte erworben.

Anzeige

Die Studie basiert auf der Befragung von 100 Personen im Alter von 18 bis 50 Jahren. Die große Gruppe derer, die keine Einkäufe von ihrem Mobiltelefon aus tätigen, hätte zu 41 Prozent als Grund dafür angegeben, der Vorgang sei zu kompliziert und aufwendig. 30 Prozent besäßen kein webfähiges Mobiltelefon, mit dem sie online shoppen könnten. Weitere 17 Prozent bevorzugten es, ihre Einkäufe direkt im Geschäft zu erledigen, während die restlichen zwölf Prozent den Zahlungsmöglichkeiten über das Mobiltelefon nicht trauten.

Die Untersuchung ergab außerdem, das fast die Hälfte der Befragten die Inhalte des Webshops auf dem entsprechend kleinem Handy-Display unübersichtlich findet. Gewünscht werde eine bessere Darstellung auf kleinem Raum. 28 Prozent der Teilnehmer seien der Ansicht, dass es mit dem Handy einfacher sein sollte, entsprechende Produkte zu finden. Oft müsse sich der Konsument durch einen Online-Dschungel kämpfen, bis er zum gewünschten Artikel gelange. Dies sei angesichts des kleinen Displays von Mobiltelefonen sehr anstrengend. Funktionen wie persönliche Produktempfehlungen oder Landing Pages würden auch beim mobilen Online-Shopping die Suche erleichtern. Die restlichen 30 Prozent wünschten sich in erster Linie einfachere Zahlungsmethoden.

Angesichts der steigenden Zahl der mobilen Online-Käufer empfiehlt Pontus Kristiansson, CEO von Avail Intelligence, den mobilen Webshop entsprechend der Kundenwünsche auszurichten: „Die übersichtliche Darstellung auf kleinem Display, akkurate Zahlungsmöglichkeiten und Produktempfehlungen sind ein Muss.“

www.avail.net

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige