Suche

Anzeige

Product Placement soll etabliert werden

Product Placement soll einen höheren Stellenwert im Marketingmix erhalten, meinen Vertreter von Spezialagenturen, Produktionsfirmen und TV-Sendern aus Deutschland und Österreich. Sie sehen das Potenzial dieser Werbung in Form der gezielten Darstellung von Markenprodukten in Medien auch zwei Jahre nach der Liberalisierung in Deutschland noch nicht annähernd als ausgeschöpft an. Anfang des Monats gründeten sie den Verband für Product Placement.

Anzeige

„Nur die Spezialisten können das Thema in Deutschland voranbringen – und sie können es nur gemeinsam.“ – So sieht es der Verbandsvorsitzende Otto Kettmann von der Agentur Kettmann und Partner. Gelungene Product Placement-Beispiele wie der „Nerf Office War“ in der Büro TV-Comedy „Stromberg“, in der sich junge Angestellte Gefechte mit Nerf-Plastikpistolen liefern und Spaß bei der Arbeit haben, hätten internationale Preise beim Media Festival in Montreux und bei den Cannes Lions erhalten. Aber sie seien selten.

Es könnte nach Überzeugung der Verbandsgründer noch viel mehr außergewöhnliche Beispiele geben, denn Ideen gebe es genug. Was funktioniert, seien auch die Placements in TV-Casting Shows. Etwa die Integrationen bei Germany’s und Austria’s Next Topmodel, wie Marktforschungen belegten. Dabei handele es sich jedoch um viele gute Einzelbeispiele, denn die Zahl der Plattformen, auf denen diese laufen können, sei begrenzt und schränke die Kreativität der Firmen und Agenturen ein. Außerdem sei die Ermittlung zusätzlicher Wirkungswerte notwendig, die Marken und Mediaagenturen mehr Sicherheit bei der Planung und Nutzung von Product Placement gibt. Der Verband wird dies unterstützen.

Logo als „Gütesiegel“

Der regelmäßige Austausch aller Beteiligten über die Entwicklungen im Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll mehr Klarheit bringen. „Die Intransparenz muss zum Vorteil aller ein Ende haben“, erklärt der stellvertretende Verbandsvorsitzende Matthias Alefeld von der Agentur MA Media. Die Verbandsmitglieder verpflichten sich mit ihrer Mitgliedschaft dazu, dem Code of Conduct zu folgen und alle rechtlichen Regelungen exakt zu beachten. Dies ist auch im Logo des Product Placement Verbandes mit dem Doppel-P mitverankert, das eine Art „Gütesiegel“ für die Mitglieder sein wird. Es ist an das P angelehnt, mit dem die privaten Fernsehsender auf dem Bildschirm Sendungen kennzeichnen, die Product Placement enthalten.

Das Thema Product Placement habe leider auch zwei Jahre nach der Legalisierung noch wenig Fortschritte gemacht, bedauert Schatzmeisterin Zohra Danish, Mediaberaterin aus Köln. Ein Verband und somit der Austausch von Experten sollen helfen, es in der deutschen Fernsehlandschaft besser zu etablieren. Regelmäßige Treffen im Vorfeld von Branchenevents, etwa dem Product-Placement Kongress in Stuttgart, und begleitend zu Filmfesten sollen den Austausch der Mitglieder untereinander fördern.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 4 mit: Thomas Schönen von Philips

In der vierten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Thomas Schönen zu Gast. Der langjährige Philips- und ehemalige Beiersdorf-Manager gibt Einblicke, was ihn persönlich antreibt, und teilt Learnings aus seiner bisherigen Karriere im Marketing. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige