Suche

Anzeige

Pro & Contra: Was bedeutet “Buy Now Pay Later” für Verbraucher?

Klarna
Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna will mit seiner Werbung gerade junge Menschen ansprechen. © Klarna

Jetzt kaufen, später zahlen – diese Zahlungsmethode ist gerade bei jungen Menschen sehr beliebt. Die Pandemie zwang nun auch vielen älteren Konsumenten den Sofortkredit auf. Was bedeutet das für Verbraucher, Banken und Händler?

Anzeige

Dass Snoop Dogg, einer der erfolgreichsten US-Rapper, ernsthaft einen Kredit braucht, glaubt wohl niemand. Dennoch rekelt er sich für eine Werbekampagne betont entspannt auf einem Sofa umgeben von Luxusartikeln und säuselt, wie sorgenfrei es ihn mache, dass er all dies später zahlen könne.

Der Aufstieg von Klarna

Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna hat tief in die Stereotypenkiste gegriffen, um junge Menschen für sein Produkt zu begeistern. Das mit mehr als zehn Milliarden Dollar bewertete Unternehmen gehört aktuell zu den wertvollsten Finanz-Start-ups der Welt. “Buy Now Pay Later”, kurz BNPL, lautet die Erfolgsformel. Konkret heißt es: Kaufe jetzt, zahle später. Verbraucher erhalten ein kurzes Darlehen, um Zahlungen für große Artikel hinauszuzögern. Dieses Prinzip zieht gerade junge Konsumenten an, die weniger zahlungskräftig sind. Schätzungen zufolge hat inzwischen einer von drei Amerikanern BNPL-Kredite in Anspruch genommen, und die Zahl steigt in der Altersgruppe der 34- bis 44-Jährigen auf über die Hälfte.

Das Geschäftsmodell ist nicht neu. In Märkten wie Brasilien teilen beispielweise Klarna-Käufer ihre Einkäufe seit Jahren in vier gleiche Zahlungsraten auf. Kunden können auch hierzulande seit Jahren ihre in Online-Shops bestellten Waren in Raten zurückzahlen. Ursprünglich waren es eher Produkte wie Fernseher oder Möbelstücke, die über Raten finanziert wurden. Inzwischen ermöglichen die BNPL-Anbieter auch den auf den ersten Blick einfachen Ratenkauf für Handtaschen oder eine Jeans.

Corona treibt Konsumenten zum Online-Shopping

Die meisten Menschen wurden zuletzt eher spontan zu Nutzern dieser Kaufoption. Corona trieb speziell US-amerikanische und europäische Konsumenten aus den Einkaufszentren zum Online-Shopping, wo sie an den digitalen Kassen mit einer Vielzahl für sie unbekannter Zahlungsmöglichkeiten konfrontiert wurden.

Die Folgen könnten sowohl für Verbraucher als auch für Kreditgeber schmerzhaft sein. Die Kredite, die beispielsweise in den USA in den Wochen zwischen Thanksgiving und Weihnachten gewährt wurden, sind momentan fällig. Wegen des kurzen Kreditzyklus‘ bekommen die Kreditgeber jetzt die Antwort auf entscheidende Fragen: Ist BNPL eine Möglichkeit für jüngere Konsumenten, vernünftig Kredite aufzunehmen? Oder geben die Kreditgeber einfach Milliarden von Dollar an Kreditsummen an einen Haufen Subprime-Kreditnehmer?

Investoren sind begeistert, doch es gibt auch Kritik

Investoren sind zunächst begeistert, dass Fintech-Firmen wie Klarna, Affirm oder Afterpay das traditionelle Kreditkartengeschäft stören. Verbraucher lieben es, ohne ein kompliziertes Antragsverfahren eine Kreditlinie von null Prozent angeboten zu bekommen. Einzelhändler schätzen es, dass BNPL-Kreditnehmer mehr ausgeben. Diese Kombination hat zuletzt nicht nur zu einem Anstieg der BNPL-Kredite geführt, sondern auch die Aufmerksamkeit einiger Regulierungsbehörden erregt.

Optimisten sagen – zumindest für die USA –, dass junge Verbraucher durch die Finanzkrise sehr gut wüssten, was Schulden für ihre Familien bedeuten. Sie würden BNPL als verantwortungsvolle Möglichkeit nutzen, den Konsum voranzubringen, anstatt große, hochverzinste revolvierende Kreditlinien aufzutreiben. Bei vielen Diensten müssen Zahlungen ohnehin innerhalb von zwei Monaten geleistet werden. Die Beträge sind in der Regel klein, und Zahlungen werden direkt auf die Kredit- oder Debitkarte eines Kreditnehmers gebucht.

Skeptiker sehen die Gefahr, dass Konsumenten durch BNPL ermutigt werden, sich finanziell zu übernehmen. Da die Kredite nicht gesichert sind, genau wie eine Kreditkarte, gibt es nichts, was einen Verbraucher davon abhält, Salden mit mehreren Dienstleistungen anzuhäufen. Und während es für die meisten BNPL-Darlehen keine Zins- oder Servicegebühren gibt, häufen sich Gebühren für fehlende Zahlung.

Obwohl die Folgen des BNPL-Aufschwungs noch nicht voll dokumentiert sind, legen Untersuchungen nahe, dass bis zu 50 Prozent der Kreditnehmer BNPL verwenden, weil sie entweder bereits bestehende Kreditlinien ausgereizt hatten oder eine schlechte Kreditwürdigkeit aufweisen, die sie von einer traditionellen Kreditkarte disqualifiziert.

Erste Institute handeln bereits. So hat der Kreditgeber Capital One seinen Karteninhabern verboten, BNPL-Kreditraten mit ihren Karten aufzunehmen. Gleichzeitig sind Anleger ganz begeistert von dem Finanzierungsmodell. Das Finanztechnologieunternehmen Affirm, das von Paypal-Mitbegründer Max Levchin geleitet wird, sammelte bei seinem Börsengang im Januar 1,2 Milliarden US-Dollar ein und konnten seinen Aktienkurs am ersten Handelstag beinahe verdoppeln.

BNPL-Anbieter werden im Marketing aktiver

Ohne Frage: BNPL erfüllt einen bestimmten Bedarf der Verbraucher und spielt damit in der Finanzierungsbranche eine wichtige Rolle. Die Anbieter sehen das und werden in ihren Marketingaktivitäten immer lauter. Klarna war dieses Jahr erstmals beim Sport- und Marketingspektakel Super Bowl vertreten.

Dennoch sollten Anbieter, Anleger und Verbraucher darauf schauen, ob in den USA die vor den Feiertagen vergebenen Kredite in den kommenden Wochen zurückgezahlt werden können und sich damit die kurzfristige Kreditblase entleert. Passiert dies nicht, werden Regulierungsbehörden und Banken die Standards aller Wahrscheinlichkeit nach deutlich erhöhen.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Super League – so werden Marken zerstört

Die Pläne zur Super League im Profifußball sorgen derzeit für Gesprächsstoff. Durch den…

Infektionsschutzgesetz: Händler planen Verfassungsbeschwerde

Die Initiative "Händler helfen Händlern" will juristisch gegen die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes vorgehen,…

Facebook geht auf Clubhouse-Jagd

Twitter, Reddit und nun Facebook. Während die Fachwelt noch darüber diskutiert, wie nachhaltig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige