Suche

Anzeige

Privatfernsehen mittlerweile beliebter als öffentliche-rechtliche Sender

Die privaten Fernsehsender haben bei der Bevölkerung mittlerweile ein besseres Image als die Öffentlich-Rechtlichen. Das zeigt eine Untersuchung, die das Ansehen der deutschen TV-Anbieter in 29 verschiedenen Programm-Kategorien analysiert hat.

Anzeige

Auf die Frage, wer die besten Nachrichten bringe, gaben 51 Prozent der Befragten Privatsender an. Nur 43 Prozent votierten für ARD und ZDF. Im vergangenen Jahr lagen die Öffentlich-Rechtlichen mit 51 Prozent der Höchstwertungen noch deutlich vor den privaten Anbietern (43 Prozent). Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Wissenschaftsmagazinen. Im Jahr 2001 führten die gebührenpflichtigen Sender in dieser Kategorie mit 44 zu 37 Prozent. 2002 liegen die Privaten mit 46 zu 33 Prozent vorne.

Weitere Studienergebnisse im Detail: Im Bereich ‘Spielfilme’ sehen 80 Prozent der Zuschauer das Privatfernsehen als Spitzenreiter, nur 8 Prozent stimmen für das öffentlich-rechtliche Angebot. Die ‘besten Sportsendungen’ schreiben 78 Prozent der Deutschen dem Privat-TV zu, 16 Prozent nannten ARD und ZDF.

Auch in der Kategorie ‘Magazine und Reportagen’ bekamen die werbefinanzierten Sender mit 60 zu 26 Prozent die weitaus bessere Bewertung. Den größten Vorsprung auf der Beliebtheits-Skala haben die Privatsender in den Kategorien ‘Comedy-Shows’, ‘Quiz- und Rateshows’, ‘Mysteryserien’, ‘Science-Fiction’, ‘Automagazine’ und ‘Late-Night-Shows’. In diesen Genres bringen es die gebührenfinanzierten Sender nur auf 1 bis maximal 4 Prozent der Stimmen, während die werbefinanzierten jeweils rund 90 Prozent der Bestnoten für sich verbuchen können.

Zum Hintergrund
Der repräsentativen Studie, die das Forschungsinstitut Forsa im Auftrag des Vermarktungsunternehmens Sevenone Media durchgeführt hat, beruht auf 6.539 Telefoninterviews mit 14- bis 49-Jährigen Deutschen und soll damit laut Sevenone Media zu den umfangreichsten Erhebungen in der Bundesrepublik gehören. Die Befragung lief von Januar bis September 2002.

www.sevenonemedia.de

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Kellerer neuer Marketingchef von Bauerfeind

Stefan Kellerer ist seit Ende 2020 neuer Leiter Global Marketing von Bauerfeind. Er…

Top-Talente im Marketing: Philipp Grosser von Liqui Moly

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

E-Commerce-Wachstum: 100 Milliarden Euro im Blick

Die Corona-Krise hat den Online-Einkauf alltäglich gemacht. Auch Senioren shoppen immer selbstverständlicher im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige