Suche

Anzeige

Print-Online-Werbung wirkt besser als monomediale Werbung

Mit der Studie "Print und Online – komplementär erfolgreich" dokumentiert Hubert Burda Media im Rahmen der Zukunftskonferenz DLD den komplementären Nutzen von Zeitschriften und den dazugehörigen Internetangeboten: 82 Prozent aller Befragten lesen Zeitschriften und nutzen in gleichem Maße deren Onlineangebot.

Anzeige

Der Studie zufolge lesen diese “Kombinierer” beide Medien intensiver und länger als die reinen Zeitschriftenleser, beziehungsweise die Menschen, die ausschließlich das Onlinemedium nutzen. 44 Prozent der “Kombinierer” lesen ihre Zeitschriften vollständig, während die reinen Zeitschriftenleser das nur zu 35 Prozent tun. Darüber hinaus beschäftigen sie sich fast doppelt so lang mit jeweils beiden Medien als diejenigen, die angeben, nur eines davon zu nutzen. Von Zeitschriften haben die Kombinierer prinzipiell eine höhere Meinung als die reinen Printleser.

Für über 50 Prozent der Kombinierer ist die Zeitschrift auch weiterhin das Primärmedium; bei den Frauenzeitschriften sind es sogar zwei Drittel, heißt es in dem Bericht. Die dazugehörigen Onlineauftritte dienten hauptsächlich der Ergänzung und der Suche nach aktuelleren und multimedial aufbereiteten Informationen. Ein Drittel gibt an, beim Lesen der Zeitschrift auf das Pendant im Online geleitet worden zu sein. An den Zeitschriften schätzen alle Befragten vor allem den Sympathiefaktor, die Unverwechselbarkeit und die Vertrauenswürdigkeit. Die Studie fragte außerdem die Wahrnehmung und Bewertung von Werbung ab.

Untersucht wurden Anzeigen, Onlinewerbeformate und die crossmediale Kombination dieser beiden. Nur 12 Prozent erinnern sich so etwa an eine reine Onlinewerbung, 26 Prozent können sich hingegen ein kombiniertes Print- und Onlineformat ins Gedächtnis rufen. “Somit wirkt verbundene Print-Online-Werbung besser als monomediale Werbung”, resümieren die Medienanalysten. Die ganze Studie steht zum Download bereit.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der…

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige