Suche

Anzeige

Pressestellen sind frustiert von Social-Media

© Social Media-Trendmonitor 2014

Fast die Hälfte aller Redakteure und Reporter in diesem Land halten Facebook, Twitter & Co. mehr für einen Fluch als für einen Segen. Einer Umfrage von News Aktuell (DPA) und Faktenkontor zufolge erfüllt Social Media für die Unternehmenskommunikation am wenigsten ihre Erwartungen

Anzeige

Pressestellen sind unglücklich mit Social Media. Zu wenig Interaktion finde hier statt, im Unternehmen erfahren sie zu wenig Unterstützung. Hauptursache dafür: Die schwach ausgeprägte Interaktion der Unternehmen mit den eigenen Fans und Followern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor, an der rund 530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pressestellen teilgenommen haben.

Erwartung an Social Media nicht erfüllt

Das größte Problem der PR-Schaffenden im Zusammenhang mit Social Media ist die mangelnde Interaktion mit ihren Zielgruppen. 52 Prozent sehen darin den Frust-Faktor Nummer eins. 45 Prozent der Umfrageteilnehmer vermissen zudem eine ausreichende interne Unterstützung für ihre Social-Web-Aktivitäten. Dritthäufigstes Problem sind zu wenig Fans und Follower (36 Prozent).

Negative Kommentare machen den Pressestellen dagegen deutlich weniger Sorgen: Lediglich vier Prozent der Befragten geben diesen Punkt als Ursache dafür an, dass sich die Erwartungen ihres Unternehmens an Social Media nicht erfüllt haben.

Die Umfrageergebnisse im Detail: “Die größten Probleme der Pressestellen im Social Web”

– Zu wenig Interaktion (52 Prozent)

– Zu wenig interne Unterstützung (45 Prozent)

– Zu wenig Fans und Follower (36 Prozent)

– Viel Aufwand, wenig Ertrag (34 Prozent)

– Keine finanziellen Gewinne (19 Prozent)

– Keine Markenstärkung (12 Prozent)

– Kein Imagegewinn (12 Prozent)

– Zu viele negative Kommentare und Beiträge (4 Prozent)

Social Media-Trendmonitor 2014

Social Media-Trendmonitor 2014

Der Social-Media-Trendmonitor untersuchte, wo die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Kommunikationsbranche liegen.

Anzeige

Digital

6G

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen, weil sie noch kein 5G-taugliches Endgerät haben. Das hindert die Verantwortlichen in der Politik nicht daran, schon heute die Entwicklung von 6G anzustoßen. mehr…



Newsticker

Business-News: Klima-Reallabor, E-Autos, CO2-Kompensation

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Haribo: Gordon Kaup wird neuer Deutschland-Chef

Der Süßwarenhersteller hat nach längerer Suche einen Nachfolger für Andreas Patz gefunden. Während…

Wie konnte das passieren … Larissa Pohl?

Trägheit nervt sie und bei monotoner Arbeit würde sie "durchdrehen". Seit zwei Jahren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige