Suche

Anzeige

Preiswerte Musik-Downloads aus dem Internet

Ein interessantes Beispiel für Zahlungsbereitschaften im Internet stellt derzeit die Fangemeinde von Musikdownloads dar: Eine Mehrheit von 53 Prozent spricht sich zwar grundsätzlich gegen den kostenpflichtigen Download lizensierter Musikstücke aus dem Internet aus. Allerdings ist die Bereitschaft für bezahltes Herunterladen vorhanden. Hier könnten sich Schlußfolgerungen für bezahlten Content und mögliche Preisstrategien auch in anderen Bereiche ergeben.

Anzeige

Befragt nach attraktiven Preismodellen für den Musik-Download aus dem
Internet geben 47 Prozent in einer Emind@emnid-Umfrage vom April an, vier
Mark pro downgeloadetes Musikstück einschließlich Texte, Noten und
Biographie zahlen zu wollen.

Befragt nach weiteren attraktiven Preismodellen können sich 26 Prozent der
Musikfans eine monatliche Pauschale in Höhe von 25 Mark für dann
unbegrenztes Downloaden vorstellen. Bestimmte Musikrichtungen im
Abonnement sind ebenfalls für 26 Prozent attraktiv, wenn die Zahlung einer
monatlichen Pauschale einen unbegrenzten Zugriff auf die gewählte
Musiksparte erlaubt.

“Das Brennen auf CD gehört für die
deutschen Onliner selbstverständlich dazu und dafür ist die Bereitschaft
auch zu zahlen, erstaunlich hoch,” kommentiert Frank Wagner von
Emind@emnid, der Internetforschung von TNS Emnid, das Ergebnis.

Emind@emnid befragte zwischen dem 16. und 24. April 1.017 Internetnutzer
mit einem Online-Fragebogen zum Thema “Musik im Internet”.

www.emnid.tnsofres.com

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige