Suche

Anzeige

Präziser und persönlicher: Google will mit maschinellem Lernen das Schalten von Ads optimieren

Google will die steigenden Komplexität der Plattformen, denen die Werbetreibenden ausgesetzt sind, reduzieren – und zwar mit Algorithmen und Maschinellem Lernen. Das kündigte das US-Unternehmen in einem Blogeintrag an.

Anzeige

Mit dem Tool “Responsive Search Ads”, schreibt Google Vizepräsident für Produktmanagement Jerry Dischler auf dem firmeneigenen Blog, könnten Werbetreibenden den hohen Anforderungen der Nutzer gerecht werden. Vor allem die steigende mobile Nutzung verlange, dass Werbung schnell, personalisiert und vor allem nützlich ist. Das nun vorgestellte Tool, das Werbetreibende innerhalb der nächsten Monate zur Verfügung gestellt wird, setzt dabei auf Maschinelles Lernen und soll Werbung zielgruppengerecht anpassen.

“Simply provide up to 15 headlines and 4 description lines, and Google will do the rest”, steht in dem Eintrag. Das Prinzip: Der Werbungtreibende gibt bis zu 15 Anzeigenüberschriften und vier Textzeilen vor und das auf einem Algorithmus basierende maschinelle System testet auf Grundlage dieser Daten verschiedene Kombinationen. Dabei lernt es, welche Werbung für die jeweilige Suchanfrage am besten funktioniert. Nutzer mögen zwar nach ein und demselben Gegenstand suchen, bekommen dann jedoch andere Werbung zu sehen. Laut Google-Analyse funktioniere die Form der Optimierung. Werbetreibende könnten mit dem Tool 15 Prozent mehr Klicks generieren.

Auch in Hinblick der eigenen Videoplattform YouTube hat der Konzern mit Sitz in Kalifornien ein neues Tool vorgestellt. “Maximize Lift” soll den Partnern ermöglichen, künftig jene Leute auf YouTube zu erreichen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Marke für eine Kaufentscheidung präferieren – auch dabei soll Maschinelles Lernen helfen. Hier lautet das Produktversprechen von Google ebenfalls: Werbung erreicht zur richtigen Zeit das richtige Publikum. Unterstützt wird diese Funktion von einer sogenannten “Smart Bidding”-Strategie, die Gebote im Zuge von Auktionen anpasst, um den Effekt der Werbevideos zu erhöhen. Die Videoanzeige soll den Nutzer während der gesamtem “Consumer Journey” erreichen, schreibt Google in der Ankündigung. Das YouTube-Tool ist zunächst als Beta-Version zugänglich und soll im Laufe des Jahres weltweit ausgerollt werden. Weitere Neuerungen betreffen lokalgesteuerte Werbekampagnen und das sogenannte Smart Shopping.

Schon seit Jahren steigt der Anteil automatisierter Werbung in allen Gattungen stetig. Verschiedene Vermarkter setzen mehr und mehr auf Algorithmen und Künstlichen Intelligenzen, um die Effektivität der Werbekampagnen zu erhöhen. Mit dem US-Konzern verstärkt nun der weltweit stärkste Player seine Ambitionen weiter. Google hat im Jahr 2017 nach Angaben des Dachkonzern Alphabet weltweit Werbeumsätze von 95,38 Milliarden US-Dollar eingespielt.

(tb)

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige