Suche

Anzeige

Powa Technologies erhält für Mobile Payment-App 96,7 Mio. Dollar

Echt oder eine Fälschung? In vielen EU-Ländern kaufen Verbraucher gefälschte Ware. Und das wirkt sich auf die Wirtschaft aus © Screenshot Powatag 2015

Das britische eCommerce Unternehmen Powa Technologies konnte mit seiner mobilen Plattform PowaTag in der ersten Finanzierungsrunde ein Investment von 96,7 Millionen Dollar durch einen einzigen amerikanischen Investor erzielen. PowaTag bietet Markenherstellern und Einzelhändlern eine Mobile Payment und omni-channel Vertriebslösung.

Anzeige

Mit der kostenlos im App Store erhältlichen PowaTag App können Konsumenten Einkäufe egal wo und wann in nur drei Sekunden erledigen. PowaTag nutzt dazu Nahfeldkommunikation (NFC), QR Codes, Audiodigitale Wasserzeichen, Social Media Einbettung und Bluetooth Beacons. In Deutschland werden im Quartal zwei einige deutsche Marken mit PowaTag live gehen.

PowaTag hat bereits Partnerschaften mit 1.100 globalen Händlern und Marken, wie beispielsweise mit dem französischen Einzelhandelsunternehmen Carrefour, abgeschlossen. Ein Anreiz für den Einzelhandel ist besonders die Tatsache, dass die App lediglich Transaktionskosten von 40 US Cent oder 0,10 Prozent berechnet.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nur USA unter IT-Fachkräften beliebter als Deutschland

Von wegen digital abgehängt: Deutschland übt nach den USA die zweitstärkste Anziehungskraft auf…

Marken-Award 2019 – Die Paten für die einzelnen Kategorien

Am 21. Mai werden die Gewinner des Marken-Award 2019 in der Rheinterrasse in…

Was wir vom FBI über Vertrauen lernen können

Mit Serienmördern kennt er sich ebenso gut aus wie mit Marketing: Profiler Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige