Suche

Anzeige

Potenzielle Autokäufer online in Echtzeit ansprechen

Weit über 90 Prozent der Autokäufer informieren sich zuvor im Internet. Das Problem für Autohändler: Findet der Interessent nicht die Informationen, die er sucht, wechselt er zur nächsten Webseite und ist als Kunde verloren. Mit der Software „humanpage“ der High Performance Solutions GmbH können Autohändler eingreifen und dem Webnutzer per Videokommunikation Unterstützung anbieten.

Anzeige

Durch den Einsatz von „humanpage“ sehen Autoverkäufer in Echtzeit, wer sich auf einer speziellen Internet-Angebotsseite befindet. Schaut sich etwa ein Interessent die Angebotsseite eines gebrauchten Fahrzeuges an, so blinkt beim Händler ein Fenster mit dem Hinweis „Sie haben einen neuen Besucher auf Ihrer Webseite“ auf. Er erhält außerdem Informationen darüber, woher der Interessent kommt und welche Seite der Interessent sich gerade anschaut.

Kundenberater ist von Anfang an zu sehen

Der Händler kann nun mit einem Klick per Videokommunikation live in höchster Bildqualität Kontakt aufnehmen. Auf der Kundenseite erscheint eine kleine Video-Sprechblase, über die der Kundenberater fragen kann, ob Beratungsbedarf besteht. Neu dabei ist, dass der Kunde den Verkäufer hier schon live sehen kann. Somit wird der Interessent mit eventuellen Fragen nicht allein gelassen, sondern ihm steht direkt ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Im virtuellen Verkaufsraum ergeben sich für den potenziellen Kunden damit ähnliche Möglichkeiten wie im realen Verkaufsraum. Hans Vialon, Geschäftsführer der High Performance Solutions GmbH, erwartet daher, dass Anwender von „humanpage“ den Umsatz im Segment E-Commerce um mehr als 50 Prozent steigern können. Seinen Informationen zufolge wird ein großer deutscher Premium Kfz-Hersteller die Software ab diesem Monat einsetzen.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige