Suche

Anzeige

Positive Signale auf der 41. PSI lassen deutsche Werbeartikelbranche hoffen

Nach Einschätzung der Veranstalter ist die PSI-Messe als europäische Leitmesse trotz der politisch äußerst angespannten Lage weiterhin die Informationsplattform und Ordermesse für den internationalen Werbeartikelmarkt.

Anzeige

Nach Monaten der Verunsicherung um den Erhalt der Werbeartikelwirtschaft in Deutschland, verstärkte Dr. Rainer Wend, Vorsitzender des Bundestagsausschusses “Wirtschaft und Arbeit”, auf
der PSI-Pressekonferenz die Hoffnung der Branche auf ein Einsehen der
Koalitionsregierung.

Derzeit plant die Bundesregierung nämlich die steuerliche Abzugsfähigkeit von
Werbeartikeln zu streichen. Das wäre ein herber Schlag, denn immerhin setzt der
Werbeartikelmarkt jährlich rund drei Milliarden Euro um.

Insbesondere die Fachverbände nutzten die PSI-Messe zur
eindeutigen Positionierung gegenüber der Bundespolitik. Der
Gesamtverband der Werbeartikel Wirtschaft (GWW) bekräftigte seine
Dreifachforderung, dass der Werbeartikel als Werbemedium anerkannt
wird, die steuerliche Abzugsfähigkeit erhalten bleibt und die Grenze
mindestens 40 Euro betragen muss.
Damit liegt der Verband auf einer Linie mit Wend, der
von der Branche forderte, die Beibehaltung der Wertgrenze von derzeit 40 Euro
zu akzeptieren.

Die drei Veranstaltungstage schlossen die meisten der 803
Aussteller aus 25 Nationen mit stabilen Umsätzen ab. 15.000 Besucher
bedeuteten für den Messeveranstalter Reed Exhibitions zudem das beste
Teilnehmerergebnis seit Bestehen dieses Branchenforums.

Als generellen Branchentrend setzt sich die Tendenz zu
individuellen Sonderanfertigungen fort, wenngleich Schreibgeräte,
Kalender und Lederwaren weiterhin zu den Klassikern des
Werbeartikelmarktes zählen. Darüber hinaus zeigten die Besucher
besonderes Interesse für elektronische Geräte,
Spielwaren/Freizeitartikel sowie Textilien.

Die 42. PSI findet vom 07. bis 09. Januar 2004 in Düsseldorf
statt.

www.psi-messe.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige