Suche

Anzeige

Politiker können als Marke wirken

Politiker lassen sich sehr gut mit Marken vergleichen, doch fehlt ein professionelles Markenmanagement für die Partei und für den Politiker. Das geht aus einem von der Strategieberatung 2hm & Associates GmbH entwickelten Markenbildungsmodell hervor, mit dem drei Einflussgrößen identifiziert wurden, die Einstellungen gegenüber Politikern bestimmen.

Anzeige

Am stärksten wirke sich mit einem Wert von fast 60 Prozent das Vertrauen aus, das einem Politiker entgegen gebracht wird. Der elementarste Indikator für das Vertrauen sei Glaubwürdigkeit, gefolgt von Integrität und Kompetenz. Der zweitwichtigste Einflussfaktor sei mit knapp einem Drittel die persönliche Beziehung zum Politiker, die sich aus der Differenzierung zu seinen Wettbewerbern ergibt. Eine geringere Rolle spiele mit fast 10 Prozent die Selbstkongruenz beziehungsweise das Streben von Konsumenten nach Übereinstimmung mit anderen Personen, Objekten, wie zum Beispiel Markenprodukten oder Ereignissen.

Während die Partei keinen Einfluss auf die Politiker-Marke habe, strahle der Markenwert des Politikers sehr wohl auf die Partei ab. Ein prominentes Beispiel sei die „Marke Merkel“, die aufgrund ihrer überragenden Medienpräsenz als Bundeskanzlerin ein hohes Maß an Integrität verkörpert. Jedoch könne sie sich hinsichtlich der Markenpräferenz nicht von Außenminister Frank-Walter Steinmeier abheben. Ebenso liege der Identifikationsgrad des Kanzlerkandidaten der SPD über dem seiner Konkurrentin.

Bei der Reihe der bevorstehenden Wahlen des Jahres 2009 sei davon auszugehen, dass der Erfolg oder Misserfolg entscheidend von dem Anteil der Wechselwähler abhängt. Gerade die Volksparteien CDU und SPD hätten es immer weniger verstanden, einen eigenen Markenkern aufzubauen, damit sie sich zu ihren Wettbewerbern glaubhaft unterscheiden können. Es sei deshalb höchste Zeit, sich als Partei bereits jetzt mit den Werteeinstellungen seiner Wähler zu beschäftigen und mit dem Aufbau einer Markenpräferenz zu beginnen.

www.2hm.com

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige