Suche

Anzeige

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Ikea
Corona hat in der Marketingstrategie von Ikea seit einem Jahr einen festen Platz. Auch, dass der Katalog als Podcast eingeführt wird, macht der Konzern zum Gesundheitsthema. © Ikea

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend auf und launcht den aktuellen Katalog als Audio-Serie. Ist das die Katalogstrategie der Zukunft?

Anzeige

Die Branche und vor allem die Kunden zeigten sich Ende des vergangenen Jahres überrascht und verärgert. Ikea erklärte Anfang Dezember, dass der Katalog für 2021 der letzte in gedruckter Form sein soll. Darin blättern, sich inspirieren lassen und den Einkauf planen – das schien bis dahin elementar für Ikea-Kunden. Sieben Jahrzehnte ließen sie sich von dem Katalog durch die Filialen leiten und lenken – und natürlich auch zum Kauf verführen.

Die Entscheidung, das Papierprodukt nicht weiterzuführen, fiel nach Unternehmensangaben im Zuge einer “derzeit laufenden Transformation, durch die Ikea digitaler und besser erreichbar” werden solle. Dies sei eine Folge des veränderten Medienkonsums und Verbraucherverhaltens, hieß es vonseiten der Schweden. “Wir werden die vielen Menschen künftig über neue Wege erreichen, mit ihnen interagieren und sie mit unseren Einrichtungslösungen inspirieren.” Nun liefert Ikea die digitale “Alternative” für den Katalog und liegt damit offenbar voll im Trend: Sie bringen ihren Katalog als Podcast heraus.

Ikea bringt Katalog als Podcast

Positioniert ist der Vorstoß im Nachhaltigkeitsprogramm des Unternehmens. Ikea engagiert sich seit knapp zehn Jahren in diesem Bereich. Die Bestrebungen haben zuletzt stark zugenommen. Ein Papierkatalog mit einer Auflage von 8,5 Millionen Exemplaren passt da nicht so recht ins Bild. Der stark wachsende Audio-Trend und die Corona-Pandemie ließen dann die Geschäftsführung die Idee des Podcasts-Formats entwickeln.

Corona hat Ikea stationär stark getroffen, aber gleichzeitig die generelle Umlenkung hin zu mehr E-Commerce befeuert. Während der Pandemie konnten die Skandinavier trotz geschlossener Einrichtungshäuser den Online-Erlös stark steigern. Der im Internet erzielte Umsatz steigerte sich in Deutschland im Geschäftsjahr 2019/2020 von 9,4 auf 16,2 Prozent. Hinzu kommt: Der stationäre Handel muss nicht nur wieder anlaufen, er muss auch strengen Hygienekonzepten folgen. Den Katalog nun als Podcast herauszubringen ist also nicht nur aus digitaler Sicher zeitgemäß, sondern auch ein Schritt in Richtung Keimfreiheit.

Beim Podcast auf dem (Ikea-)Sofa stöbern

Dass die 70. Ausgabe des Ikea-Katalogs nun als Podcast erscheint, ist aber auch eine klare Marketingentscheidung, die Kommunikation nicht ausschließlich in die sozialen Medien zu verschieben. Bewusst geht das Unternehmen einen Weg, der eigentlich eher in die Medien- und Literaturwelt gehört. Somit bleibt Ikea mit seinem Produkt da, wo auch vorher im Katalog geschmökert wurde: auf dem heimischen (Ikea-)Sofa.

Über vier Stunden können sich Fans des schwedischen Möbelhauses die Angebote aus dem aktuellen Katalog auditiv vorstellen lassen. Ikea schreibt zu dem Podcast-Launch: “Es ist derselbe Katalog, den sie kennen und lieben, jetzt als handliches und freihändiges Hörbuch. Dieser Katalog spart nicht nur Papier, sondern ist auch kontaktlos, praktisch und voller Stilinspirationen und lebendiger Produktbeschreibungen für Ihr Hörvergnügen.”

So präsentiert Ikea seinen neuen Katalog auf Youtube.

Blätterst Du noch oder lauschst Du schon?

Abzuwarten bleibt, ob Ikea bald mit “Blätterst Du noch oder lauschst Du schon?” wirbt. Ikeas Vorstoß wird so auch zum interessanten und aussagekräftigen Test für andere Mode- oder Möbelhäuser, die bislang noch Kataloge herausbringen.

Der Podcast ist allerdings nur ein neues Produkt von Ikea, vermehrt über unterschiedliche Online-Kanäle erreichbar sein zu wollen und zu kommunizieren. So hat das Möbelunternehmen auch eine gut funktionierende App auf den Markt gebracht. Diese bietet den Kunden viele Vorteile und soll gemeinsam mit dem Podcast den Ikea-Katalog langfristig ersetzen. Dies ist zumindest in diesem Jahr ein entscheidender Vorstoß, um in Zeiten der Civid-19-Pandemie ein umfassendes digitales Produkt- und Kommunikationsangebot zu bieten, um am Markt weiter zu bestehen.

Jetzt den neuen Ikea-Katalog auf Englisch bei Spotify hören.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige