Suche

Anzeige

Platzierung des Springer-Aktienpakets an der Börse?

Der Axel Springer Verlag hält sich Verhandlungskreisen zufolge die Option offen, das von Leo Kirch gehaltene Springer-Aktienpaket von 40,3 Prozent an die Börse zu bringen. Diese Alternative werde erwogen, falls die Verhandlungen mit dem schweizerischen Ringier-Verlag scheitern, hieß es laut der Nachrichtenagentur ddp am Freitag aus Unternehmenskreisen in Berlin.

Anzeige

Wie bekannt wurde, verhandeln Springer und Ringier seit einiger Zeit über einen Zusammenschluss . Vorgesehen sei, dass Springer Ringier vollständig kaufe und Ringier mit dem Verkaufserlös das Springer-Paket von Kirch erwerbe. Ein Teil der Aktien sollten an Großaktionärin Friede Springer gehen.

Knackpunkt bei den Verhandlungen sei die Bewertung und somit der Preis für Ringier, erklärten die Kreise. Bei einem Scheitern werde Springer vermutlich auf die zweite Verwertungsmöglichkeit für das Aktienpaket zurückgreifen und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank die Anteile in Zweitplatzierung an die Börse bringen. Springer favorisiere allerdings den Zusammenschluss mit Ringier. Eine Springer-Sprecherin wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Details zu Gesprächen zwischen Springer und Ringier gebe der Verlag nicht bekannt.(pte.at)

www.asv.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige