Suche

Anzeige

Plastikmüll und Recycling: Marken in der Verantwortung

Plastikmüll
Markenunternehmen werden eher für die Reduzierung oder Begrenzung von Plastikmüll und dessen Auswirkungen verantwortlich gemacht als Regierungen, NGOs oder andere Player. © Imago

Die Vermeidung von Plastik und die Verwendung alternativer Verpackungsmaterialien wird immer mehr zum Thema in der Gesellschaft. Privatpersonen, Politik und Markenunternehmen haben allerdings noch großen Nachholbedarf – aus Verbrauchersicht sind vor allem Letztere in der Verantwortung, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Anzeige

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Brandwatch hat eine detaillierte Social-Media-Analyse zum Thema Plastikmüll veröffentlicht. Die Ergebnisse im Überblick:

Corona sorgt für temporären Einbruch beim Thema Plastikmüll

  • Nachdem die Gespräche rund um die Vermeidung von Plastikmüll seit 2018 kontinuierlich zugenommen haben, kam es im April 2020 zu einem Einbruch der Gespräche in Social Media. Es war der Monat, in dem die Corona-Pandemie die Aufmerksamkeit der Verbraucher weltweit in Atem hielt. In den Monaten danach (Mai bis August 2020) stiegen die Gespräche in Deutschland langsam wieder an, sie befinden sich nun auf einem Niveau von Januar 2020.
  • Die Sorgen um Plastikmüll sind weltweit weiterhin hoch, dies zeigt auch eine direkte Verbraucherumfrage unter mehr als 7000 Konsumenten. Deutsche Verbraucher sind nach Frankreich und Spanien weiterhin sehr besorgt, nur Bürger aus den USA zeigen sich weniger besorgt.
  • Verständlicherweise mag man die zuvor genannten Zahlen etwas trostlos finden da die Pandemie die Verbraucher vom weltweiten Plastikmüll-Problem und allen Konsequenzen, die damit verbunden sind, ablenkt, so ein Fazit von Brandwatch. Dennoch gibt es auch positive Nachrichten. Ein hoher Anteil der Befragten gibt an, sich darum zu sorgen und Maßnahmen zur Abfallreduzierung zu ergreifen.
Frage: Wie besorgt sind Sie zum Thema Plastikmüll? (Quelle: Brandwatch)

Verbraucher sehen sich beim Plastikmüll in der Pflicht

Der Wunsch, Plastikmüll zu vermeiden, ist trotz Corona-Pandemie weiterhin hoch und besonders deutsche Verbraucher sehen sich selbst in der Pflicht, geeignete Maßnahmen im Kampf gegen Plastikmüll zu unternehmen.

  • 79 Prozent der deutschen Verbraucher gaben an, Plastikmüll zu vermeiden. Sie liegen damit über dem globalen Durchschnitt.
  • Sie bestätigen in der Umfrage, auf Plastiktüten (66 Prozent) oder Einweg- Kaffeebecher und Plastikstrohhalme (je 61 Prozent) zu verzichten, um Plastik zu reduzieren.
  • Auch Lieferdienst-Essen in Plastikverpackungen wird vermieden, über 40 Prozent der befragten deutschen Verbraucher bekämpfen mit dieser Maßnahme das Anwachsen des Plastikmülls.
Frage: Vermeiden Sie es, folgende Produkte zu kaufen / zu verwenden? (Quelle: Brandwatch)

Markenunternehmen beim Plastikmüll in der Verantwortung

So sehr Verbraucher die Vermeidung von Plastikmüll generell begrüßen – die tatsächliche Umsetzung steht ja noch einmal auf einem anderen Blatt – werden Markenunternehmen eher für die Reduzierung oder Begrenzung von Plastikmüll und dessen Auswirkungen verantwortlich gemacht als Regierungen, NGOs oder andere Player.

  • Als besonders verantwortlich werden aus Verbrauchersicht Fast-Food-Ketten genannt: Verbraucher sind der Meinung, dass Fast-Food-Marken mehr tun müssen, um ihren Kunststoffverbrauch zu reduzieren (54 Prozent).
  • Neben der Fast-Food-Industrie stehen Unternehmen im Fokus, die Erfrischungsgetränke (49 Prozent) oder Haushalts- und Reinigungsprodukte (39 Prozent) produzieren sowie Marken aus der Modeindustrie (38 Prozent).
Frage: Wer ist Ihrer Meinung nach verantwortlich dafür, etwas gegen die Plastikverschmutzung zu unternehmen? (Quelle: Brandwatch)
  • 63 Prozent der Befragten stimmten darüber hinaus in einer direkten Umfrage der Aussage zu, dass Marken mehr recyclebares Material bei ihren Verpackungen verwenden sollen.
  • Deutsche Verbraucher würden zudem wirtschaftliche Konsequenzen eingehen, wenn sie Plastikmüll vermeiden können: 70 Prozent der deutschen Verbraucher würden mehr für ein Produkt bezahlen, das in einer alternativen Verpackung angeboten wird.

Methodik: “Plastikreport 2020

Brandwatch hat für die Umfragedaten 7212 Personen in Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Mexiko, Singapur, Spanien und den USA über ihre Mobilgeräte befragt. Bei den Social-Media-Daten wurden öffentliche Erwähnungen in deutscher und englischer Sprache rund um Plastikmüll, Müll, Abfall und Umweltverschmutzung (und damit verbundene Begriffe) aus Quellen wie Instagram, Twitter, Reddit, Nachrichtenseiten, Foren, Blogs durchsucht.

Alle Detailergebnisse sind im kompletten Report von Brandwatch zu finden.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige