Suche

Anzeige

Personalpromotions liegen bei Agenturen im Trend

Sampling, Produktvorführungen und Verkaufsaktionen sind häufig genutzte Promotionsinstrumente. Dies zeigt eine Agenturbefragung, die vom Markt- und Medienforschungsunternehmen Nielsen und dem Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) durchgeführt wurde. Somit sollte die zunehmende Bedeutung von personalgestützten Maßnahmen im Marketing-Mix beleuchtet werden, um diesen Markt transparenter zu machen.

Anzeige

Ergebnissen dieser Befragung zufolge lässt sich der Markt für Agenturen nun besser segmentieren. „Durch diese werden wichtige Annahmen bestätigt, die wir nur als „gefühlt“ wahrnehmen konnten, weil sich das Feld der Personalpromotion auf Grund der fehlenden Marktbetrachtung bislang sehr intransparent darstellte“, schildert Joachim Henseler, Vorsitzender des Arbeitskreises Face-to-Face-Marketing im DDV. Dennoch stünde man noch am Anfang. Auf Basis einer vorsichtigen Hochrechnung schätzt Henseler das Gesamtvolumen der Investitionen in Personalpromotion in Deutschland auf eine Milliarde Euro.

Als ein beliebtes Instrument zur Vertriebsunterstützung habe sich das Verteilen von Warenproben am Point of Sale erwiesen. Zum Beispiel hätten 65,1 Prozent der 86 Agenturen, die diese Frage beantwortet haben (Rücklauf: 15 Prozent) angegeben, im Untersuchungszeitraum für ihre Kunden Samplingaktionen geplant oder durchgeführt zu haben. Auch seien Produkte häufig in Verkaufsstellen vorgeführt worden, wofür sich 61,6 Prozent aussprachen. Mit Verkaufsaktionen und Verkostungen am Point of Sale hätten 60,5 Prozent beziehungsweise 57 Prozent der Befragungsteilnehmer die Abverkäufe ihrer Kunden zu unterstützen versucht.

Aufgeschlüsselt nach dem Anteil einzelner Promotionaktivitäten am Umfang der monatlichen Einsatztage belegten im Oktober und November Verkaufsaktionen mit durchschnittlich 41,4 Prozent und 44,4 Prozent die Spitzenreiterposition. Auch im Dezember hätten Verkaufsaktionen vorne gelegen und einen signifikanten Anstieg auf 52,4 Prozent verzeichnet, der wohl auf das Weihnachtsgeschäft zurückzuführen ist. An zweiter Stelle folgten in allen drei Monaten des Untersuchungszeitraums Verkostungen, deren prozentualer Anteil an den Einsatztagen bei jeweils rund einem Drittel lag. Damit seien Verkauf und Verkostungen die personalgestützten Maßnahmen mit dem anteilig höchsten Einsatzvolumen gewesen.

www.nielsen.de,
www.ddv.de

Anzeige

Digital

Laptop

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale vorgesehen. Dabei erfolgen fast 90 Prozent der Display-Anzeigen-Ausgaben über programmgesteuerte Kanäle. Das klingt nach einer ungesunden Konzentration von Werbeausgaben. mehr…



Newsticker

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Hugo Boss: Erste Marketingchefin beim Modekonzern

Miah Sullivan wird Director Global Marketing & Brand Communications bei Hugo Boss. Es…

Volvo macht Herrik van der Gaag zum Deutschlandchef

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nennt sich selbst den "schnellsten Transformator in der Automobilbranche".…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige