Suche

Anzeige

Permanente Ortung von Wertgegenständen in Kürze möglich

Die Code-No.com GmbH schützt Wertsachen mit Hilfe einer online-basierten Produkt-Codierung vor Diebstahl und bringt verlorenes Eigentum zurück. Dazu vertreibt das Unternehmen Lizenzen an Markenhersteller zur Integration von Code-Nummern bereits innerhalb des Herstellungsprozesses. Jetzt erweitert Code-No.com sein Service-Angebot um die Ortung verlorener oder gestohlener Gegenstände: Der Kunde kann auf dem Smartphone, Tablet oder Computer mittels digitaler Karte sehen, wo der Fund seines registrierten Wertgegenstandes gemeldet wurde.

Anzeige

Seit Gründung des Unternehmens in 2007 hat Code-No.com mehr als sechs Millionen eindeutige Code-Nummern ausgegeben, die bei Verlust oder Diebstahl eine anonyme Zuordnung zum Besitzer ermöglichen. Sobald ein Finder die Code-Nummer per App, QR-Code, Smartphone oder auf der Webseite von Code-No.com eingibt, erhält der rechtmäßige Eigentümer eine Fundmeldung, die ihn zu einer Geomap leitet, auf der der Fundort markiert ist.

Über die Verwendung der Geo-Daten bestimmt der Nutzer

Die Anzeige des Fundortes funktioniert unabhängig davon, ob der Nutzer ein mobiles Endgerät wie Smartphone und Tablet benutzt oder von einem Desktop aus den Link aktiviert. Der Eigentümer kann sich den Fundort in seinen persönlichen Bereich über Code-No.com mobil oder online anzeigen lassen. Voraussetzung dafür ist, dass der Finder einer Übertragung der Koordinaten im Vorfeld zugestimmt hat. Die Rückführung des aufgefundenen Gegenstandes organisiert Code-No.com wie gehabt: Entweder sendet das Unternehmen den Gegenstand dem Eigentümer anonym zu oder es vermittelt wahlweise den Kontakt zwischen Eigentümer und Finder, so dass diese die Rückgabe selbst vereinbaren können.

Code-No.com wird in Kürze ihren umfassenden Service noch weiter ausbauen. Dafür wird zusätzlich zu den bisher angebotenen QR-Labeln eine aktive GPS-Lösung angeboten, die Wertgegenstände mit hoher Genauigkeit permanent lokalisiert. Die Ausweitung der satellitengestützten Ortung unterstützt die Wiederbeschaffung verlorener oder gestohlener Gegenstände. „Die neue Lösung ist ein Beispiel dafür, wie das ‚Internet der Dinge‘ zugunsten von Verbrauchern genutzt werden kann“, sagt Ossi Urchs, Mitglied des Beirats von Code-No.com. „Keine Registrierungskosten und ein geringer Aufwand stehen einem hohen Nutzen gegenüber. Auf diese Weise lassen sich mobile Geräte und Wertgegenstände wie Fahrräder, Koffer oder Taschen recht zuverlässig vor Verlust und Diebstahl schützen“, ergänzt er.

Prävention durch weltweiten Diebstahl-Check

Zahlreiche Marken integrieren Code-Nummern heute serienmäßig in Bikes, Gepäck, Brillen und Kinderwagen. Im Bike-Bereich allein zählen dazu zwölf renommierte Marken wie Porsche, Kettler, Wheeler, Tout Terrain und Stöckli. Darüber hinaus sind Produkte von Code-No.com bei vielen Einzelhändlern zu erwerben, unter anderem bei circa 300 Bike-Stores, bei circa 400 deutschen E-Plus/Base Shops, in Fotofachgeschäften sowie auf www.Code-No.com.

Schon die Registrierung von Wertsachen bei Code-No.com beugt Diebstahl vor. Mit dem weltweit und zu jeder Zeit möglichen Diebstahl-Check wird Hehlerware sofort erkannt. Über die Code-Nummer lässt sich jederzeit online und mobil – per App und QR-Code – überprüfen, ob der Gegenstand vom Eigentümer als gestohlen gemeldet wurde. Ein Weiterverkauf gestohlener Wertsachen ist deutlich erschwert. Denn ein Käufer von Hehlerware macht sich strafbar, wenn er wider besseren Wissens gestohlene Waren erwirbt. Ein Diebstahl von Code-No.com gesicherten Gegenständen, die kaum weiter veräußerbar sind, dürfte bei Hehlern höchst unbeliebt sein.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige