Suche

Anzeige

Per SMS unabhängig von Zeit und Raum

Befragungen via SMS erweisen sich als unverbindlicher als Gespräche mit Interviewern, jedoch persönlicher als Fragebögen am PC. Dies ergab eine Studie, die vom Mobile Marketing-Dienstleister YOC in Kooperation mit dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule für Technik und Wissenschaft Berlin durchgeführt wurde.

Anzeige

So führt die Abwesenheit des Gesprächspartners im Falle des privaten Mediums Handy führt dazu, dass sich Teilnehmer ungenierter zu heiklen Themen äußern. Auf die Frage, welche Zusatzleistungen man sich in Zukunft übers Handy wünsche, gaben 6,6 Prozent der männlichen persönlich-mündlich befragten Teilnehmer an, zukünftig „Erotik herunterladen“ zu wollen. Auf die gleiche Frage entsprach der Prozentsatz bei der SMS-Befragung bereits 14,7 Prozent.

Die Tatsache, dass sich das Mobiltelefon für den Großteil der Nutzer zu einem notwendigen und sehr persönlichem Gerät entwickelt hat, gewährleistet zudem eine direkte und sichere Zusendung des Fragebogens an die gewünschte Zielperson. In der Regel teilten 25 Prozent der Gesamtbefragten bereits innerhalb von 10 Minuten ihre Teilnahmebereitschaft mit, so Matthias Silcher, Leiter der Marktforschung der YOC AG.

Diese standort- und zeitliche Ungebundenheit ermöglicht es Unternehmen erstmals, einzelne Werbemaßnahmen direkt zu überprüfen. So kann zum Beispiel die Wirkung eines Werbespots direkt zur Sendezeit abgefragt werden oder die Wirksamkeit eines Plakats an dessen aktuellen Standort gemessen werden.

Die Studie selber wurde parallel klassisch und per SMS durchgeführt: Von den 1.651 Teilnehmern der Umfrage wurden durch das Erhebungsverfahren persönlich-mündliche-Befragung 972 Teilnehmer interviewt, an der SMS-Befragung nahmen 679 Personen teil. Die 29 Interviewer der FHTW benötigten 22 Tage, um die Interviews durchzuführen, maximal ließen sich neun Interviews pro Stunde durchführen. Die SMS-Befragung konnte innerhalb von drei Tagen stattfinden, in der ersten Stunde erzielte diese Methode bereits 343 Interviews. Damit wird zum ersten Mal eine der klassischen Marktforschungsmethoden der neuen Disziplin der SMS-Befragung gegenüber gestellt und verglichen. Es zeigt sich, dass die SMS-Befragung besonders in punkto Geschwindigkeit, Interviewer-Einfluss und Erreichbarkeit sowie Zeit- und Orts-unabhängigkeit der klassischen Methode gegenüber im Vorteil ist.

Insbesondere die für die Industrie sehr interessante, aber für die klassische Marktforschung nur schwer erreichbare, Gruppe der 13- bis 35-Jährigen kann durch diese neue Disziplin erschlossen werden.

Die durchgeführte Vergleichsstudie „Das Handy als Info-Center ist unter www.yoc-ag.de erhältlich.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige