Suche

Anzeige

Partnerschaft mit Honda? Wie die Google-Schwester Waymo den Markt des autonomen Fahrens aufmischen will

Waymo verhandelt schon seit Ende 2016 über eine Partnerschaft mit Honda. Nun sind die Gespräche laut Bloomberg kurz vor dem Abschluss. Doch worum geht es genau? Um eine weitere Kooperation für den Waymo-Taxidienst oder steckt mehr dahinter?

Anzeige

Waymo, ein Unternehmen zur Entwicklung von Technologien für autonome Fahrzeuge, hat schon Deals mit zwei Automobilpartnern abgeschlossen: Jaguar Land Rover liefert Fahrzeuge für den Waymo Fahrdienst, der in diesem Jahr starten soll, genauso wie Fiat-Chrysler. Der Jaguar-Deal macht Waymos aufstrebende „Taxi“-Flotte bedeutsam, aber nicht annähernd groß genug, um einen Multi-City-Taxi-Service zu erschaffen, der die Reichweite von Uber gefährden könnte. Auch Tesla und GM bereiten konkurrierende Dienste vor, die auf ihrer eigenen Technologie basieren. Also kommt für Waymo, eine Schwester von Google, ein neues Standbein dazu: Der dritter Vertrag soll mit Honda abgeschlossen werden. Doch bei der Kooperation dieser beiden Unternehmen soll es nicht um einen weiteren Fahrzeuglieferanten gehen.

Waymo wird zum Autobauer

Ein völlig neues Fahrzeug, das von Grund auf neu entwickelt wird, ist das Hauptziel von Waymo und Honda. So will Waymo selbst ein selbstfahrendes Auto zu entwickeln. Das komplett fahrerlose Fahrzeug, wird noch in diesem Jahr auf öffentlichen Straßen getestet. Selbst nach den Crashes eines Uber-Autos und eines Teslas will Waymo den Autopilot-Modus weiterentwickeln und die Technologie weiterentwickeln. In einem Interview mit „The Verge“ sagte John Krafcik, CEO von Waymo, dass der Uber-Unfall seine Mission verstärkt habe, Autos zu bauen, die sicherer funktionieren als menschliche Fahrer.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige