Suche

Anzeige

Anzeige

Paketwerbung.de stellt neue Tracking-Technologie für Offline-Werbemittel vor

Marketing-Budgets werden nicht sinnvoll investiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter Online-Experten von Juli dieses Jahres. Aus der Studie „Trends im Online-Marketing“, die von dem Performance-Dienstleister eprofessional jährlich vor der Dmexco durchgeführt wird, geht hervor, dass ein Drittel der Befragten davon ausgehen, dass 20 – 30 Prozent der Marketing-Budgets verschwendet werden.

Anzeige

Jeder Fünfte sieht das fehlinvestierte Geld jedoch bei bis zu 40 Prozent. Knapp zehn Prozent sehen sogar Anteile zwischen 40 und 70 Prozent der Budgets als nicht sinnvoll eingesetzt. Auch wenn man lediglich von 25 Prozent ausgeht und konservativ schätzt, so rechnet der Geschäftsführer von eprofessional, Michael Hartwig, vor, sind das 6,6 Milliarden Euro, die vergeudet werden.

Gründe für Fehlplanungen


Lückenhafte Erfolgsmessung, eine zu oberflächliche Betrachtung der Kundendaten und falsche Beratung sind laut Expertenmeinung der Grund für die Fehlplanungen. Dazu kommt, dass die Entscheider sehr an ihren Budgets hängen, dabei aber nicht über ausreichend Kenntnis verfügen, Möglichkeiten, Kanäle und Technologien richtig auszuschöpfen. Optimaler Zeitpunkt für offline Marketingmethoden mit Fakten von sich zu überzeugen.

Zeit, neue/alte Kanäle auszuprobieren. Das findet auch Damian Leich, Gründer und Geschäftsführer von B & D Dialog Systems, dem Anbieter von paketwerbung.de. „Online-Marketing steht für ‚Big Data‘, viele Kontakte. Wie qualitativ hochwertig diese Kontakte sind, lässt sich allerdings schwer feststellen,“ analysiert er eine der zentralen Aussagen der Studie. „Das war bislang auch immer das Manko von offline Werbemethoden wie der Paketwerbung. Eine Lücke, die wir jetzt mit einer neuen, ausgefeilten Technologie schließen“

Erfolg von Offline-Werbemitteln online verfolgen


Bereits auf der Dmexco will das noch junge Unternehmen den nächsten Meilenstein präsentieren: Die neuentwickelte Tracking-Technologie. Sie wird es werbetreibenden Unternehmen ermöglichen, den Erfolg von offline Werbemitteln wie Paketbeilagen online zu verfolgen und bietet somit die transparenteste, aufmerksamkeitsstärkste Werbeform. Leich kündigt an: „Die Umstellung von Gutscheincodes auf Short-URLs erfolgt innerhalb der nächsten Tage. Der Kurzlink führt die Adressaten der Werbung auf eigens aufgesetzte Webseiten, das hebt das Tracking auf eine völlig neue Ebene.“

Anzeige

Digital

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als Verband gegen Facebook & Co. vorgehen. Ob das überhaupt zulässig ist, muss vor dem EuGH geklärt werden. Dort fiel nun eine Vorentscheidung. mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige