Suche

Anzeige

Paketversand: DHL kündigt deutliche Preiserhöhungen für Geschäftskunden an

Händler müssen sich auf massive Preiserhöhungen einstellen, denn die DHL kündigt saftige Preiserhöhungen für Geschäftskunden an. Grund seien die deutlich gestiegene Transport- und Personalkosten.

Anzeige

Die Nachricht dürfte bei Händlern für lange Gesichter sorgen: Ab dem 1. Januar 2019 wird die DHL ihre Paketpreise für Kunden mit individuell vereinbarten Konditionen stärker als in den Vorjahren anheben. Dabei gelten die Preisanpassungen ausschließlich für den Paketversand und betreffen nicht das nationale und internationale Express-Geschäft. Mit der Erhöhung reagiere das Unternehmen nach eigenen Angaben auf deutlich gestiegene Transport- und Personalkosten. „Wir werden unser Netzwerk weiter verbessern, um unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreich zu machen. Dafür investieren wir weiter in den Ausbau unseres Paketnetzes. In Zeiten eines von Vollbeschäftigung und Ressourcenknappheit geprägten Paketmarktes müssen wir unter anderem dafür sorgen, dass stets ausreichend Personal- und Transportkapazitäten vorhanden sind. Dies ist mit deutlichen Kostensteigerungen verbunden. Deshalb werden wir unsere Preise stärker als in den Vorjahren anpassen“, erklärt Achim Dünnwald, CEO DHL Parcel.

Auch Sperrgut ist betroffen

Doch damit nicht genug: Auch die Preise für Sperrgut werde die DHL deutlich erhöhen. Denn der starke Anstieg des Sperrgutaufkommens schränke betriebliche Abläufe ein und führe zu besonders starken Komplexitäts- und Kostensteigerungen. „Ein Fokus der Anpassungen liegt auf sperrigen und schweren Sendungen, deren Bearbeitung für uns komplexer und aufwendiger ist – ein Faktor, der im Preis für diese Produkte noch stärker berücksichtigt werden muss“, so Dünnwald.

Noch stärker als bisher setzt die DHL zudem auf kundenindividuelle Absprachen für Sendungsmengen im Starkverkehr zu Weihnachten: „Wir werden weiterhin alle Paketmengen annehmen, die Kunden uns im Starkverkehr übergeben. Es wird keinen pauschalen Zuschlag für Sendungen im Starkverkehr geben“, betont Paketchef Dünnwald. Stattdessen werden die kundenspezifischen Sendungsmengen-Schwankungen in stärkerem Maße als zuvor im Preis berücksichtigt.

(sh)

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat Überraschendes zutage gebracht: den Umsatz,…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige