Suche

Anzeige

622 Suchergebnisse für „GfK“

  • User sind konsumfreudige Menschen

    Onliner sind allen Unkenrufen im Hinblick auf das Konsumklima zum Trotz konsumfreudige Menschen - vor allem, wenn es um den besonders komfortablen Einkauf im Internet geht. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Welle des Online-Reichweiten-Monitors (ORM) der deutschen Arbeitsgemeinschaft Internet Research (AGIREV).

  • Was überzeugt den Kunden?

    Point-of-Sale-Maßnahmen, die beim Kunden gut ankommen, müssen deshalb nicht automatisch zum Kauf führen. Das ist das Ergebnis einer neuen GfK-Studie, die die Wirkung werblicher Aktivitäten am „Point of Sale“ untersucht hat.

  • 53 Prozent Wachstum im Online-Handel

    Die KarstadtQuelle AG, Europas größter Warenhaus- und Versandhandelskonzern, erzielte mit ihren über 60 Shopping- und Informationsportalen im Jahr 2002 einen Online-Bestellwert von 1,24 Mrd. Euro Gegenüber dem Jahr 2001 mit einem Bestellwert von 814 Mio. Euro entspricht dies einem Zuwachs von 53 Prozent.

  • Nachhaltige Besserung noch nicht in Sicht

    Nach einem Tief in den Monaten Oktober und November ging es mit der Konsumstimmung der deutschen Verbraucher im letzten Monat des Jahres 2002 nicht weiter bergab. Allerdings wäre es verfrüht, jetzt schon von einer Trendwende zu sprechen - so das Fazit der Dezemberumfrage im Rahmen der Konsumklimastudie, die die GfK regelmäßig für die Europäische Kommission durchführt.

  • Konsumstimmung im Abschwung

    Es sieht so aus, als zeitige die aktuell die Deutschen verunsichernde Diskussion um Renten, Arbeitsplätze und Steuern Wirkung. Die Talfahrt der Verbraucherstimmung, die bereits im Oktober begann, setzte sich auch im laufenden Monat nahezu unvermindert fort.

  • Trend für Konjunkturstimmung verläuft erstmals wieder negativ

    Die Diskussion um Steuer- und Abgabenerhöhungen nach der Bundestagswahl vor gut einem Monat belasten die Stimmung der Verbraucher in Deutschland. Dies ist eines der Ergebnisse der im Auftrag der EU-Kommission durchgeführten Studie der GfK Marktforschung zum Konsumklima im Oktober.

  • Klassische Werbung wächst um 0,7 Prozent

    Die Ausgaben für klassische Werbung werden 2003 um 0,7 Prozent steigen, die Ausgaben im Bereich nicht-klassischer Werbung um fünf Prozent. Das prognostiziert die aktuelle Studie "Werbeklima I/2003" des Marktforschers GfK und der Wirtschaftswoche.

  • Top Image bei Amerikanern

    In den USA sind deutsche Automarken sehr bekannt und genießen hohe Anerkennung, allen voran Mercedes und BMW. Neben ihnen sind auch japanische Marken, insbesondere Lexus und Toyota, überdurchschnittlich beliebt.

  • Wie relevant sind Marken für einzelne Branchen?

    Immer mehr Unternehmen setzen auf die Macht der Marke. Aber nicht in allen Branchen ist der Konsument empfänglich für Marken-Strategien. Wo sich Investition lohnen, zeigt eine Studie von McKinsey und dem Marketing Centrum Münster (MCM) zum Thema Markenrelevanz, die erstmals exklusiv in absatzwirtschaft veröffentlicht wurde.

  • Online-Auktionen sind bei Deutschen besonders beliebt

    Immer mehr Internet-Nutzer in Europa nehmen Online-Auktionen in Anspruch, um etwas zu erwerben oder zu verkaufen. Insbesondere in Deutschland entwickelt sich diese Form der Jagd nach Schnäppchen, Kuriositäten und Kostbarkeiten dynamisch.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Top 3 Corona-Analysen: Warten auf Hilfen und den Aufschwung

Auch abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gab es in…

Warum heißt die Marke so? Heute: Taunus

Eigentlich bedarf die Herkunft der Marke Taunus keiner großen Erklärung: Der erste Ford…

China-Zensur – verspielt Zoom das Vertrauen?

Der Videokonferenzanbieter Zoom zählt zu den absoluten Corona-Gewinnern. Die US-Amerikaner balancieren allerdings auf…

Anzeige