Suche

Anzeige

Osteuropa: EU-Studie entkräftet Mythos über mindere Lebensmittelqualität

Die EU hält nach einer Studie final fest: Nutella ist in Osteuropa nicht wesentlich anders als anderswo. © Imago

Nutella ist rehabilitiert: Jahrelang sank das Vertrauen der Osteuropäer in westliche Marken. Es stand im Raum, dass Nutella, Pampers, Coca-Cola und Co. für den osteuropäischen Markt in minderer Qualität hergestellt werden. Eine EU-Studie erkennt nun kein Ost-West-Gefälle bei Lebensmitteln. Ein Nachgeschmack bleibt dennoch.

Anzeige

In den vergangenen Jahren hatten sich Länder in Osteuropa und auf dem Balkan immer wieder beschwert, dass bei ihnen in der Schokocreme und in anderen Produkten minderwertige Zutaten stecken sollten. Besonders national gesinnte Politiker nutzten die Gerüchte im Europa-Wahlkampf gezielt, um Stimmung gegen die EU zu machen. Länder wie Polen oder Ungarn fühlten sich diskriminiert, von „Lebensmittel-Rassismus“ war die Rede. Die tschechische Regierung beschwerte sich, bei einigen Produkten sei das Land die Mülltonne Europas (wir berichteten).

All das kochte so hoch, dass sich schließlich die EU-Kommission dem Thema angenommen hat und ein für allemal für Klarheit sorgen wollte. Etwa 1400 Proben von 128 Lebensmitteln hat sie auf Initiative von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verglichen. Unter anderem auch die Nutella-Zusammensetzung in knapp 20 Ländern der Union. Das Ergebnis: die Schokocreme ist überall gleich und überall gleich ungesund.

Verschiedene Rezepturen für unterschiedliche Geschmäcker

Bei neun Prozent der Produkte wie Bier, Softdrinks, Nudeln oder Kekse wurde allerdings eine unterschiedliche Zusammensetzung der Zutaten festgestellt, obwohl die Vorderseite der Verpackung identisch ist. Bei weiteren 22 Prozent der Lebensmittel war die Verpackung zumindest ähnlich gestaltet. Tatsächlich dürften damit einige Lebensmittel in verschiedenen EU-Ländern unterschiedlich schmecken. Allerdings, so die EU-Kommission, sei dies keine böse Absicht, sondern den unterschiedlichen regionalen Geschmäckern geschuldet. Die Studienleiter konnten kein einheitliches geographisches Muster, etwa ein Ost-West-Gefälle, hinter den Unterschieden erkennen. Sie seien jedoch Anlass für die EU, das Thema weiter im Blick zu behalten.

Der deutsche Markenverband begrüßte die Testergebnisse. „Ein angebliches Ost-West-Gefälle hat es nie gegeben“, so Christian Köhler, Hauptgeschäftsführer des Verbandes. Es sei schon immer das Bestreben von Markenherstellern, ihre Produkte bestmöglich an die Verbraucherpräferenzen anzupassen. Deshalb können und sollen ganz bewusst manche Produkte auch in Finnland nicht genauso schmecken wie in Portugal.

Das Argument der regionalen Vorlieben wurde von Unternehmen stets vorgebracht, wenn osteuropäische Länder sich beschwert haben. Dagegen wappnet sich nun auch die EU. Die nationalen Behörden könnten, so die Kommission, auf Grundlage der vorliegenden Untersuchung die betreffenden Fälle einzeln prüfen, um irreführende Praktiken zu ermitteln, so Verbraucherkommissarin Vera Jourová. Sie verwies darauf, dass Verbraucherschutzbehörden über neue Vorschriften die nötigen Instrumente an die Hand gegeben seien, gegen mögliche Missstände vorzugehen.

Markenverband kritisiert Pläne der EU

Bildungs- und Kulturkommissar Tibor Navracsics sprach bei der Vorstellung der Testergebnisse von einer „gemischten Bilanz“. Zwar gebe es keine „Kluft zwischen Ost und West“. Doch erfülle es ihn mit Sorge, dass knapp ein Drittel der Proben trotz unterschiedlicher Zusammensetzung identisch oder ähnlich vermarktet würden. Jourová kündigte an, mit neuen Vorschriften Doppelstandards unter Strafe zu stellen. Die Verbraucher könnten künftig darauf vertrauen, „dass der Inhalt des Produkts den Angaben auf der Packung genau entspricht“.

Ein Verbot von Doppelstandards werde dazu führen, dass Hersteller nicht mehr auf regionale Wünsche der Verbraucher eingehen könnten, sagt daraufhin der deutsche Markenverband. Der Verband kritisiert, dass sich die EU zu sehr von der Stimmung vor der Europawahl habe leiten lassen und viel Geld für einen ohnehin unnötigen Test ausgegeben habe. „Umso unverständlicher ist, dass die Kommission nun Geld bereitstellen will, um Tests zum Thema Dual Quality fortzusetzen“, so Köhler. Und weiter: “Damit führt der Weg nicht in regionale Vielfalt, sondern in europäische Einheitsprodukte.“

So eindeutig die Ergebnisse der Studie auch sein mögen, final scheint das Thema noch nicht vom Tisch.

absatzwirtschaft Archiv: Artikel zu Nutella

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Besucherminus und Klimaproteste: Automesse IAA sucht neues Konzept

Proteste von Klimaschützern, Rücktritt des obersten Autolobbyisten, Zwist mit dem Frankfurter Oberbürgermeister und…

Studien der Woche: Zeitungsleser sind offen für E-Paper

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

“China wird uns sogar beim Umweltschutz überholen”

Er kennt das Reich der Mitte wie wenige andere: Christian Zimmermann, Chef der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige