Suche

Anzeige

Ostern ist das Fest der kleinen Präsente

Ostern ist zunehmend mit Schenken verbunden: 74 Prozent der Deutschen machen gerne Präsente zum Auferstehungsfest und geben für diese durchschnittlich 30 Euro aus. Damit ist Schenken zu Ostern beliebter als die traditionellen Bräuche, denn nur jeder Zweite versteckt und sucht Ostereier.

Anzeige

Dies ergab eine Umfrage des Gutschein-Portals Deals.com unter 1.000 Personen. Dabei zeigt sich auch, dass die Osterbegeisterung bei Familien mit Kind wächst, sodass zwei Drittel der Haushalte mit Nachwuchs Ostereier für die Kleinen verstecken. 16 Prozent der Familien feiern Ostern allerdings nicht, was auf jeden Dritten ohne Kind zutrifft. Während Präsente bei den meisten zum Osterfest dazugehören, steht ein Gottesdienst beziehungsweise Kirchenbesuch nur bei zwölf Prozent der Befragten an.

Die beliebtesten Geschenke zu Ostern

Jeder dritte Deutsche hat als Kind an den Osterhasen geglaubt (34 Prozent) – und heute geben diese Personen gut zehn Euro mehr für Ostergeschenke aus als die „Ungläubigen“ (37 Euro im Vergleich zu 26 Euro). Doch auch wenn Schenken insgesamt hoch im Kurs steht, ist Ostern eher das Fest der kleinen Freuden: Vor allem Süßigkeiten und kleine Präsente sind beliebte Gaben zum Fest. Fast jeder Zehnte lässt den Beschenkten seine Osterfreude selbst aussuchen und legt einen Gutschein ins Körbchen, weitere elf Prozent verschenken Geld. Größere Geschenke kommen für nur drei Prozent in Frage.

  1. Süßigkeiten 57 Prozent
  2. Kleinere Geschenke wie Plüschtiere, Kosmetika, Spielzeuge, Bücher 42 Prozent
  3. Eier 39 Prozent
  4. Selbstgebastelte Geschenke 13 Prozent
  5. Geld 11 Prozent
  6. Gutscheine 9 Prozent

Schokohasen brauchen keine Marke

Beim Kauf von Schokoostereiern und -hasen geben sich die Deutschen sparsam: Nur jeder Vierte achtet auf die Marke der Schokolade. Zudem fängt bei vielen der Süßigkeitenrausch auch erst nach Ostern an: 22 Prozent der Studienteilnehmer schnappen sich gern nach dem Fest die reduzierten Ostersüßigkeiten, um Geld zu sparen.

(deals.com/asc)

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christina Sailer von Microsoft

Seit vier Jahren arbeitet Christina Sailer bei Microsoft Deutschland. Auf die Frage nach…

Anspruch vs. Realität: das Gerangel um gute Marketer

Im Marketing sind viele Positionen frei. Allerdings sind die Ansprüche sehr hoch –…

Shopping mit 2G: Umsatzturbo für den Online-Handel

Expert*innen sind sich einig: Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige