Suche

Anzeige

Ostdeutsche Online-Shopper kaufen mehr als Westdeutsche

Ostdeutsche Online-Shopper kaufen häufiger, und sie nutzen stärker kleine und ausländische Shops. Westdeutsche schätzen die Zeitersparnis - Ostdeutsche sind auf Schnäppchenjagd. Für ihre aktuelle Studie „eCommerce 2006“ befragte EuPD Research für den Zahlungsservice von eBay 1 004 Online-Nutzer zu ihren Online - Einkäufen.

Anzeige

Der Studie zufolge entwickelt sich das Online- Einkaufsverhalten in Deutschland regional unterschiedlich: 53,8 Prozent der Ostdeutschen Online-Shopper erwarben in den letzten sechs Monaten 10mal oder häufiger (Westen: 28,2 Prozent), 7,6 Prozent mindestens 40mal Produkte online (Westdeutsche: 6,1 Prozent). 82 Prozent der Shopper in den ostdeutschen Bundesländern sind besonders preisbewusst, die schnelle Warenlieferung ist ihnen weniger wichtig. Auf der Suche nach dem besten Schnäppchen durchsuchen sie das Internet gründlicher. Und sie besuchen häufiger kleine deutsche und ausländische Shops. Eine weite Verbreitung bekannter Bezahlverfahren ist ihnen deshalb besonders wichtig (Osten: 72,2 Prozent; Westen: 55,1 Prozent).

Auch bei den erworbenen Produktgruppen und bei den Anforderungen ans Bezahlen zeigen sich deutliche Unterschiede. Bücher stehen im Osten mit 82,7 Prozent auf der Einkaufsliste ganz oben (West: 59,6 Prozent), die westdeutschen Shopper kaufen inzwischen lieber CDs und DVDs (60,9 Prozent). Auch bei Modeprodukten hinkt der Westen mit einem Abstand von mehr als 20 Prozent hinterher. Eine ähnliche Tendenz zeigt sich beim Kauf einer anderen Produktgruppe: Knapp ein Drittel der Shopper im Osten aber nur ein Achtel der Westdeutschen bekennt sich dazu, Erotikartikel online gekauft zu haben. Nur Autos/Motorräder beziehungsweise deren Ersatzteile kaufen Westdeutsche häufiger per Mausklick.

Trotz der größeren Einkaufserfahrung sind die Ostdeutschen sensibler im Umgang mit persönliche Daten: 77,4 Prozent meiden Bezahlverfahren, die die Sicherheitsverschlüsselung nicht erkennen lassen (West: 60,1 Prozent). 95,5 Prozent setzen auf die Überweisung – im Westen sind dies 82,8 Prozent. Was elektronische Bezahlverfahren betrifft ergibt sich hingegen ein gemischtes Bild: Bei Kreditkarten punktet der Westen mit 40,6 Prozent (Osten: 37,6 Prozent), bei der Verwendung von PayPal liegen Ost und West mit rund 18 Prozent wieder gleich auf.

www.ebay.de

Anzeige

Digital

Digital Markets Act: GAFA sorgen sich um ihre Geschäfte

Die EU-Kommission will mit neuen Regeln für Tech-Riesen für mehr Wettbewerb in digitalen Märkten sorgen. Die Vorgaben schneiden zum Teil tief ins Geschäftsmodell der Konzerne. Die warnen vor Nachteilen für Verbraucher und gebremste Innovation. mehr…


 

Newsticker

Warum Nachhaltigkeit eine Aufgabe für die Chefetage ist

Wie blicken Deutschlands Top-Entscheiderinnen und -Entscheider auf Nachhaltigkeit und Führung? Wie sehr ebbt…

Concept- und Pop-up-Stores: Ideen gegen den Leerstand

Leere Läden sind ein Problem und gleichzeitig Chance für etwas Neues. Viele Großstädte…

Teckentrup wird DACH-Chefin von Procter & Gamble

Astrid Teckentrup übernimmt die Verantwortung für das Geschäft von Procter & Gamble in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige