Suche

Anzeige

Osprey jodelt vom Aufstieg

Noch ein Anbieter mit Begehrlichkeiten auf dem lukrativen deutschen Outdoor-Markt: Der amerikanische Rucksackhersteller lässt über seine Münchener PR-Agentur ein Umsatzplus von 23 Prozent herausposaunen. Von welcher Basis aus die Steigerung ermittelt wurde, bleibt indes ungenannt. Die Berechnungen für das Umsatzwachstum kommen überdies "unter Berücksichtigung der Vorab-Order für die Sommersaison 2012" zustande. Als "ausschlaggebend für die positive Entwicklung" sei allerdings "die Erweiterung des erfolgreichen Portfolios um neue Segmente, wie Kindertragen, sowie der Ausbau der Vertriebsstruktur" zu sehen, behauptet in der Pressemitteilung der Absender "Mayr Nell Public Relations, Media, Marketing".

Anzeige

Zum Unternehmen heißt es: Osprey Packs sei 1974 von Mike Pfotenhauer in Santa Cruz, Kalifornien (USA), gegründet worden und als Spezialist in der Herstellung von innovativen und hochwertigen Rucksäcken zum Wandern, Klettern, Biken, Laufen, für den Skisport und zum Reisen tätig. Darüber hinaus habe Osprey speziell an die Anatomie der Frau angepasste Rucksäcke entwickelt und auch schon zahlreiche Awards für Design und Qualität erhalten. Osprey biete eine lebenslange Garantie auf Materialfehler und Verarbeitungsfehler. Das Unternehmen engagiere sich vor allem in den USA verstärkt für den Umweltschutz.

Die Umsatzsteigerung auf dem deutschen Markt sei “das Ergebnis gezielter Wachstums-Investitionen” hierzulande. Die Erweiterung der Lagerfläche um über 3.000 Quadratmeter ermögliche “ein schnelles Ausliefern bestellter Ware”. Anfang des Jahres habe Osprey zudem “seine Schlagkraft” gebündelt, indem der deutsche Vertrieb durch Andreas Kübler vorangetrieben werde und er in die Position des General Managers Osprey Deutschland befördert worden sei.

Zukünftig würden die Geschäfte auf dem deutschen Markt zentral vom europäischen Headquarter gelenkt werden. Ziel sei es, “die Servicequalität weiter auszubauen”. Andreas Kübler bleibe dafür weiterhin in den Bundesländern Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zuständig. Unterstützt werde er von Malte Ilemann, der ab sofort den Vertrieb für die nördlichen und östlichen Bundesländer übernehme. Nordrhein-Westfalen werde nach wie vor von Jo Baßier betreut, das Land Bayern von Martin Bader.

Dann geht es in PR-Spreche so weiter im Text: “Neue ,Must-haves’ für Outdoorbegeisterte, wie die Kindertrage Poco, ergänzen ab sofort die Produkt-Palette.” In der kommenden Wintersaison bringe Osprey zudem die überarbeitete Linie „Every day and Commute“ mit Tagesrucksäcken und Umhängetaschen “im Kurierstil” auf den Markt. Die alltagstauglichen Begleiter würden “mit praktischen Features, kräftigen, angesagten Farben und einem jugendlichen, dynamischen Look” punkten.

Großes Marktpotential böten auch “die neuen, qualitativ hochwertigen Reisetaschen und Rollkoffer, die durch ihr geringes Gewicht und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bestechen.”

www.ospreypacks.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Lieferando bekommt Chefin fürs Deutschlandgeschäft

Katharina Hauke wird neue Deutschlandchefin beim Lieferdienst Lieferando.de. Sie folgt auf den Unternehmensgründer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige