Suche

Anzeige

Opel macht weiter

Der zum US-Konzern General Motors gehörende Automobilhersteller Opel führt sein Pilotprojekt für den Autoverkauf im Internet, "Opel Webkauf", fort. Die Testphase, die am 10. März 2001 begonnen hatte, sei erfolgreich verlaufen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Ab Herbst werde das Opel Webkauf-Angebot um Sondermodelle erweitert, hieß es.

Anzeige

Im Rahmen des Projekts, das zusammen mit den Händlern umgesetzt wird, konnte Opel den Angaben zufolge bislang 670 Neuwagen über das Internet absetzen. 70 Fahrzeuge seien direkt über das Portal geordert, 600 internetgestützte Verkäufe durch das Projekt inititiert worden. Ab Herbst diesen Jahres wird das Opel Webk@uf-Angebot dann noch um Sondermodelle erweitert.

“Die tatsächlichen Verkäufe sind nur ein Teilaspekt des Projektes”, sagte Andrej Barcák, Vertriebsvorstand der Adam Opel AG. “Wir wollten vor allem die Akzeptanz eines Online-Kaufs bei Kunden und Händlern testen sowie die nötigen Prozessabläufe optimieren”, so Barcák.

Fazit:
Die Zugriffsrate auf das Internet-Hauptportal
”www.opel.de” sowie die Nutzung des Autokonfigurators seit Projektbeginn
stieg sprunghaft an. In erster Linie nutzten junge und aufgeschlossene Kunden das Internet, so das
Ergebnis einer intensiven Marktforschung. Kunden und Händler zeigten sich mit der
Aktion und ihrer Umsetzung zufrieden. Auch das Zusammenspiel von Kunde, Internet-Kundenberater
und Händler funktionierte reibungslos, so das Unternehmen.

http://www.opel.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige