Suche

Anzeige

Onlinehändler profitieren von Kauflust im Frühling

Mit den frühlingshaften Temperaturen im März steigt auch die Konsumlaune der Onlineshopper weiter an. Dies zeigen die Ergebnisse der März-Erhebung des Konjunkturindex s-KIX des E-Commerce-Centers Handel (ECC Handel). Der Index bezüglich der aktuellen Online-Ausgaben steigt zum zweiten Mal in Folge und erreicht erstmals in diesem Jahr einen positiven Wert. Auch für die Zukunft planen die Onlinekäufer weiterhin ihre Ausgaben zu steigern. Für die aktuellen Einschätzungen und Prognosen wurden mehr als 1 600 Verbraucher befragt.

Anzeige

Die Onlinehändler profitieren entsprechend von der steigenden Kauflaune. Auch der Konjunkturindex e-KIX, für den knapp 700 Shopbetreiber befragt wurden, steigt und erreicht einen positiven Wert. Damit liegen die Einschätzungen der Händler und der Käufer so nah beieinander wie seit zwölf Monaten nicht mehr. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass die Onlinehändler ihre Umsätze wesentlich positiver beurteilen als noch im Jahr 2011. Mehr als die Hälfte der Befragten rechnet in den kommenden zwölf Monaten mit weiter steigenden Umsätzen, lediglich jeder Zehnte geht von einer Verschlechterung der Umsatzsituation aus.

Die Frage des Monats zeigt, dass Online-Gütesiegel deutlich dazu beitragen können, das Konsumentenvertrauen in einen Onlineshop zu stärken. Rund die Hälfte der befragten Verbraucher gibt an, eher in einem Onlineshop einzukaufen, wenn dieser mit einem Gütesiegel zertifiziert ist. Gerade einmal zwölf Prozent stimmen dem nicht zu. Insbesondere das Siegel von Trusted Shops und das TÜV Süd Safer Shopping Siegel sind bei den befragten Onlinekäufern sehr bekannt. Auch die Onlinehändler setzen auf Gütesiegel. Bereits rund 95 Prozent der e-KIX-Teilnehmer haben ihren Shop zertifizieren lassen, der Großteil von ihnen mit dem Trusted Shops-Siegel.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige