Suche

Anzeige

Online-Werbung orientiert sich immer mehr am Fernsehen

Der größte Internet Service Provider (ISP) der Welt AOL http://www.aol.com will sich in Sachen Programmierung und Verkauf von Werbung künftig stärker am Medium Fernsehen orientieren.

Anzeige

Ab der Einführung von AOL 8.0 in der kommenden Woche sind nicht nur tageszeit-orientierte Inhalte und “Shows“ geplant, sondern auch der Verkauf von Werbung auf der Grundlage von so genannten “Peaktimes“, berichtet das Branchenportal Cnet. Demnach sind drei Werbezeiten geplant: von fünf Uhr morgens bis Mittag, von Mittag bis 19 Uhr und von 19 Uhr bis fünf Uhr morgens. Die Annäherung an TV-Modelle ist vor allem ein Entgegenkommen für die Werbewirtschaft, der angesichts sinkender Werbeeinnahmen klare Zielgruppen und Reichweiten geboten werden sollen.

Dadurch bestimmt zunehmend die Tageszeit die Art der Werbung anstatt die räumliche Positionierung auf der Website. In der Folge will AOL auch bestimme Inhalte mehr an der Tageszeit orientieren. Mit über 45 neuen Shows sollen klare Zielgruppen erreicht werden. Tagsüber sollen beispielsweise mit “Morning Money“ Menschen am Arbeitsplatz erreicht werden, abends und am Wochenende wird mehr Unterhaltung und Sport geboten. Ein klar definiertes Publikum zu einer festgelegten Zeit ermögliche es AOL, der Werbewirtschaft genaue Angaben zur Zielgruppe und Reichweite zu liefern. Damit hofft AOL auch Werbebudgets zu lukrieren, die nicht ausdrücklich mit dem Etikett “Online-Werbung“ versehen sind, so Michael Barrett, Chef der Werbung bei AOL in den USA.

Im vergangenen Jahr ist das Abonnentenwachstum des ISP, bisher das entscheidende Asset, stark eingebrochen. Im zweiten Quartal 2002 haben laut Cnet lediglich 492.000 neue Kunden bei AOL unterschrieben, im Vorjahreszeitraum waren es noch 1,3 Mio. neue Abonnenten, die monatlich 23,90 Dollar in die Kassen bringen. Gleichzeitig sind die Einnahmen aus Werbung um 42 Prozent auf 342 Mio. Dollar (Q2 2002) gefallen.(pte.at)

http://www.cnet.com

Anzeige

Digital

Giropay

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft bündelt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen in der Marke Giropay. Das Gemeinschaftsprojekt ist auch ein Angriff auf einen großen Konkurrenten. mehr…



Newsticker

Best Practice P&G: Wie sich Diversity auszahlen kann

Procter & Gamble thematisiert in den USA konsequent Rassismus, Identitätsthemen und soziale Ungerechtigkeiten.…

Tonies-Hersteller erweitert Führung und gründet Tonielab

Die Düsseldorfer Boxine GmbH erweitert ihr Management-Team um zwei Positionen. Die beiden Gründer…

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige