Suche

Anzeige

Online-Handel wird weiter wachsen

E-commerce wird in Deutschland auch angesichts der globalen Rezession in den nächsten sechs Jahren um 7 Prozent pro Jahr steigen. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Forrester Research liegt die jährliche Wachstumsrate für Online-Shopping in Deutschland von 7 Prozent hinter dem erwarteten Wachstum in Frankreich (10 Prozent) aber noch vor der jährlichen Wachstumsrate in Großbritannien (6 Prozent). Der Studie liegen Befragungen von mehr als 4.400 deutschen Konsumenten sowie von führenden Unternehmen in Deutschland zugrunde.

Anzeige

Danach sollen bis 2014 etwa 44 Milionen Deutschen ihre Einkäufe online erledigen und dabei zirka 44 Miliarden Euro ausgeben. Heute würden 36 Millionen Konsumenten vergleichsweise rund 31 Milliarden Euro für online erworbene Artikel zahlen. Deutsche Konsumenten seien derzeit noch keine großen Online-Shopper. Mit durchschnittlich 869 Euro pro Jahr lägen die Bundesbürger weit hinter Kunden aus Großbritannien, die jährlich für 1.341 Euro online einkauften, aber noch vor Konsumenten aus Frankreich, die dafür pro Jahr 781 Euro investierten. Die beliebteste Produktkategorie bildeten mit Abstand Bücher, wobei 41 Prozent der Deutschen angegeben hätten, bereits einmal ein Buch online bestellt zu haben.

Der Onlinehandel in Deutschland verdanke sein Wachstum zum Großteil dem Versandhandel, der sich immer mehr zum Onlinehandel entwickele. „Online Shopping in Deutschland profitiert von einem ’Engelskreis’”, sagt Alexander Hesse, Analyst bei Forrester Research. „Einerseits kaufen Konsumenten auf Grund von mehr Erfahrung mit Transaktionen im Internet, gestiegenem Vertrauen in Online-Sicherheit und einer größeren Anzahl an Breitband-Verbindungen online; anderseits fördern eingeschränkte Ladenöffnungszeiten, günstige Lieferoptionen und der dynamische Versandhandelssektor den Erfolg der Onlinekanäle.“

www.forrester.com

Anzeige

Digital

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als Verband gegen Facebook & Co. vorgehen. Ob das überhaupt zulässig ist, muss vor dem EuGH geklärt werden. Dort fiel nun eine Vorentscheidung. mehr…


 

Newsticker

Eon-Marketingchef über Karriere: “Geplant war das nicht”

Kein Talent mehr, sondern ein gestandener Marketer ist Axel Löber. Er hat es…

“Wir lieben Impfen”: 150 Marken starten Social-Offensive

Mehr als 150 bekannte deutsche Unternehmen und Marken rufen gemeinsam zum Impfen auf…

Kreislaufwirtschaft: Das ist der digitale Produktpass

Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ist unerlässlich, um die vereinbarten Klimaziele zu erreichen. Um die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige