Suche

Anzeige

Olympische Spiele 2024: Begeisterung in Hamburg steigt

Hamburg hat sich auf die Olympischen Spiele beworben

Viel Gegenwind, aber zumindest auch eine gute Nachricht gibt es dieser Tage für die Hamburger Olympia-Befürworter: Die Unterstützung der Hanseaten für die Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 steigt

Anzeige

48,5 Prozent der Hamburger unterstützen die Olympia-Bewerbung ihrer Heimatstadt stark oder sehr stark. Das sind 5,7 Prozentpunkte mehr als noch Ende August. Das zeigt eine aktuelle, bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Toluna. Die Kosten für Olympische Spiele in Hamburg sind ausgerechnet, aber die Unterstützung des Bundes ist noch unklar. In den letzten Tagen musste die Hansestadt schon 50.000,- US-Dollar an das Internationale Olympische Komitee überweisen: Die erste Rate der Bearbeitungsgebühren für die Bewerbung um die Austragung ist am 16. Oktober fällig. Doch ob die umgerechnet rund 44.000,- Euro tatsächlich gut investiert sind, muss sich erst noch zeigen.

Jedem sechsten Hamburger sind die Spiele derzeit egal

Denn unabhängig davon, ob sich die Hansestadt mit dem Bund über die Geldfragen noch einigt, wird die Bewerbung nur weiterverfolgt, wenn sich die Hamburger bei der Volksabstimmung am 29. November für die Spiele aussprechen. Zumindest an dieser Front dürfte die wachsende Zustimmung den Organisatoren etwas Mut machen. Denn auch wenn bis jetzt nur etwas weniger als die Hälfte der Hamburger die Bewerbung stark unterstützen, so sind die Befürworter gegenüber den Gegnern doch in der Mehrheit – denn mit 15,5 Prozent sind die Spiele rund jedem sechsten Hamburger derzeit schlicht egal. Gar nicht oder wenig unterstützen 36 Prozent der Hamburger die Olympia-Bewerbung. Der Zuwachs hat die Hamburger Unterstützung auf den Bundesdurschnitt gehoben – 48,4 Prozent der Deutschen unterstützen die Bewerbung stark oder sehr stark. Im Ländervergleich begeistern sich weiterhin die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern am meisten für die Spiele: Hier stellen die stark Unterstützenden 60 Prozent. Für die Umfrage wurden 1.200 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ im Auftrag der Kommunikationsberatung Faktenkontor in Kooperation mit dem Marktforscher Toluna befragt. Die Erhebung erfolgte zwischen dem 24. September und dem 4. Oktober 2015 in Form einer Online-Panel-Befragung durch Toluna. 200 der Befragten wohnen in Hamburg. Die Zahlen sind auf eine Stelle nach dem Komma gerundet.

Anzeige

Digital

Esports

Esports-Sponsoring: “Partner brauchen mindestens ein Jahr”

Moritz Altmann (Executive Director Esports) und Thomas Ottl (Senior Director Esports) begleiten das Esports-Business für den Sportrechtevermarkter Sportfive seit einigen Jahren. Im Interview beschreiben die beiden, worauf Marken bei potenziellen Partnerschaften achten sollten. mehr…



Newsticker

Rose Bikes und Engelhorn starten kooperatives Handelsmodell

Vereinte Familienunternehmen: Rose Bikes und Engelhorn Sports haben ein gemeinsames Handels-Kooperationsmodell an den…

Studie: kulturelle Unterschiede für internationale Beauty-Marken

Welche kulturellen Unterschiede sollten Kosmetikmarken auf dem internationalen Markt beachten? Dieser Frage ist…

Esports-Sponsoring: “Partner brauchen mindestens ein Jahr”

Moritz Altmann (Executive Director Esports) und Thomas Ottl (Senior Director Esports) begleiten das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige