Suche

Anzeige

Ohne Internet gehen 15 Prozent des Umsatzes verloren

Insbesondere wer Käufer von Computer-Hardware, Zubehör und Consumer Electronics erreichen will, kommt um das Internet als Vertriebskanal und Instrument zur Kaufvorbereitung kaum herum.

Anzeige

Die ist das Ergebnis einer neuen Studie der Instituts für Handelsforschung an der Universität Köln. Wie CHIP Xonio Online (CXO) jetzt unter Berufung auf die Studie deutlich macht, gehen einem Handelsunternehmen, das auf einen Internet-Vertriebskanal verzichtet, rund 15 Prozent seines stationär erzielten Umsatzes verloren.

Der Studie zufolge hat mehr als jeder vierte Internetnutzer seinen letzten Kauf in einem Ladengeschäft durch eine Internet-Recherche vorbereitet. Und das über alle Produktgattungen hinweg. Noch wesentlich höher ist dieser Wert im Bereich Consumer Electronics: Hier haben sich 58,1 Prozent der für die Studie Befragten vor ihrem Kauf per Internet informiert. 29 Prozent besuchten das Online-Angebot des Händlers, bei dem sie später einkauften.

Die Spitze markieren die Käufer von Computer-Hardware und Zubehör: Rund zwei Drittel (64,5 Prozent) der befragten Verbraucher haben ihren letzten Kauf im Internet vorbereitet, fast jeder dritte (32,3 Prozent) machte sich im Online-Angebot des Shops seiner Wahl schlau. Dieses Kaufverhalten, heißt es dazu in der Kölner Studie, stelle den Handel vor neue Herausforderungen.

Die Handelsforscher warnen, das Internet als Vertriebskanal und Informationsmedium zu unterschätzen. Immerhin seien heute schon 14,9 Prozent des stationären Umsatzes auf der Website des ausgewählten Händlers vorbereitet. Wichtig sei dabei auch die Langzeitwirkung: Je länger ein Verbraucher das Internet nutzt, desto höher sei seine Neigung, einen Kauf im Web vorzubereiten.

www.ifhkoeln.de

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige