Suche

Anzeige

“Ohne Daten kein erfolgreiches Marketing”

© In den Datenbergen des Netzes liegt die Zukunft des Marketing.

Heute wie nie sind Daten die Zukunft des Marketing. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Winterberry Group, durchgeführt in 17 Ländern. Der Deutsche Dialogmarketing Verband wollte wissen, was deutsche Werber, Marketer, Dienstleister und Technologieentwickler darüber denken.

Anzeige

Mehr als 80 Prozent der zwischen Juli und September 2014 Befragten (darunter mehr als 3.000 Werber und Marketer, Dienstleister und Technologieentwickler in 17 Ländern) gaben an, dass Daten eine ausgesprochen wichtige Rolle in der Unterstützung ihrer jeweiligen Tätigkeiten spielen. 92,2 Prozent drückten ihre Erwartung aus, dass Daten in den kommenden Jahren noch sehr viel stärker zu ihren Werbe- und Marketingaufgaben beitragen werden.

Die Ergebnisse wurden in dem “Global Review über datengesteuertes Marketing und datengesteuerte Werbung” der GlobalDMA, einem Zusammenschluss von 27 unabhängigen Marketing-Verbänden aus der ganzen Welt, und der Winterberry Group veröffentlicht. Der jährliche Bericht bewertet die aktuellen Märkte in den teilnehmenden Ländern mit dem Ziel, Fachleute darin zu unterstützen, die Möglichkeiten, Herausforderungen und Marktdynamiken besser zu verstehen und entsprechend zu handeln.

“Es war ein großer Erfolg, dass so viele Profis aus der ganzen Welt an einer so umfassenden Studie teilgenommen haben”, sagt Martin Nitsche, Präsident des Deutschen Marketing Verbands (DDV) zu der Studie. “Und die Ergebnisse sind klar und deutlich: Ohne Daten ist alles nichts. Das Wissen über den Kunden und seine Wünsche ist die Basis für erfolgreiches Marketing, offline und online.”

Die Studie kommt unter anderem zu folgenden Schlüssen:

  • Mehr als Dreiviertel (77,4 Prozent) der weltweit Befragten gaben an, dass sie von der Praxis des datengesteuerten Marketings und der datengesteuerten Werbung sowie von deren zukünftigen Wachstumsaussichten überzeugt sind. Besonders optimistisch waren bei dieser Aussage die Teilnehmer aus den aufstrebenden Märkten (einschließlich Indien, Brasilien und Südafrika).
  • Budgets steigen an: Weltweit berichteten 63,2 Prozent der Befragten, dass ihre Ausgaben für datengesteuertes Marketing und datengesteuerte Werbung im vergangenen Jahr gestiegen sind; 73,5 Prozent der Teilnehmer erwarten, dass die Budgets im kommenden Jahr noch weiter steigen werden.
  • Daten sind digital. Und Digitales bedeutet Daten: Die fünf Werbekanäle, die im vergangenen Jahr den größten Anteil neuer oder erweiterter Budgets eingenommen haben (einschließlich Webseiten-/E-Commerce-Inhalte, soziale Medien, Werbung über mobile Endgeräte, bezahltes Suchmaschinen-Marketing und Online-Display-Werbung) sind allesamt in der digitalen Welt beheimatet.
  • Es dreht sich alles um die Kunden: Eine Mehrheit der Befragten (52,7 Prozent) gab an, dass “die Notwendigkeit, relevantere Kommunikation zu vermitteln beziehungsweise kundenorientierter zu sein”, zu den wichtigsten Antriebskräften für ihre datenbezogenen Investitionen gehört und alle anderen maßgeblichen Faktoren hinter sich lässt.

“Wenn wir auch oft auf die Gegensätze zwischen den Märkten rund um den Globus aufmerksam gemacht werden, so hat unsere Forschung doch eine weltweite Konstante identifiziert: Daten spielen eine wichtige Rolle, und zwar eine sehr wichtige”, betont Jonathan Margulies, Geschäftsführer der Winterberry Group. “Quer durch sämtliche 17 Länder, die sich an der Befragung beteiligten, haben wir festgestellt, dass sich Fachleute in hohem Maße auf Informationen stützen, um eine ganze Reihe von Geschäftszielen zu fördern, und so auch letztlich sowohl Marketing- als auch Kundeninteressen unterstützen.”

Global Review, einschließlich der weltweiten Analyse und einem Anhang mit Rückmeldungen aus jedem der 17 teilnehmenden Märkte, ist kostenlos erhältlich.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Wie US-Amerikaner den stationären Handel harmonischer gestalten

Einzelhändler versuchen, den Kunden für die optimale Ansprache in physische oder digitale Kanäle…

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige