Suche

Anzeige

Offline-Nutzung ein Pluspunkt für Reise-Apps

Zwei Drittel der deutschen Smartphone-Nutzer haben Apps rund um das Thema Reisen auf ihrem Gerät installiert, dazu gehören unter anderem Übersetzungs- und Navigationshilfen, Karten, Ticketbuchungen oder Informationen zu Reisezielen. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Trendscope stellt in seiner Studie zu Reise-Apps, die in Kooperation mit ODC Services erarbeitet wurde, weiter fest, dass die Anwender funktionale Aspekte in den Vordergrund stellen: Aktualität und Genauigkeit der angebotenen Informationen werden von der Mehrheit als wichtigste Eigenschaften bewertet.

Anzeige

Ähnlich relevant seien eine einfache und bedienfreundliche Handhabung. 59 Prozent der Reise-App-Nutzer verwendeten diese auch im Ausland.

Daher legten sie großen Wert darauf, die Apps offline nutzen zu können und so teure Roaming-Gebühren zu verhindern. Die Studie „Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft“ belegt weiter, dass ein großer Teil der Nutzer und auch der Interessenten voraussetzt, die Reise-Apps kostenlos herunterladen zu können. Für Karten/Navigationshilfen, Reiseführer und Routenplaner seien allerdings immerhin knapp ein Drittel der Befragten bereit, kostenpflichtige Angebote zu nutzen. Etwa jeder dritte männliche Befragte, aber nur jede vierte weibliche Studienteilnehmerin würde für Karten/Navigationshilfen generell Geld ausgeben. Die höchste maximale Preisbereitschaft existiere für Routenplaner und Karten/Navigationshilfen. Dabei seien Männer auch bei Routenplanern merklich ausgabefreudiger als Frauen. Für Reiseführer, Übersetzungshilfen und Informationen zu Destinationen liege die Preisbereitschaft insgesamt deutlich niedriger.

Auf emotionale Aspekte wie eine gelungene grafische Gestaltung oder Spaß bei der Verwendung legten die deutschen Smartphone-Nutzer hingegen eher wenig Wert. Auch ein großer Funktionsumfang sei von untergeordneter Bedeutung – ganz nach dem Motto „weniger ist mehr“. Die beliebteste Informationsquelle zum Entdecken interessanter Reise-Apps ist der Untersuchung zufolge für 61 Prozent der Nutzer das Stöbern in den Online-Stores der Anbieter. Frauen ließen sich zudem deutlich häufiger durch Empfehlungen von Freunden und Bekannten inspirieren (55 Prozent) als Männer (43 Prozent). Umgekehrt verhalte es sich bei Empfehlungen im Internet: Über diesen Weg informierten sich Männer im Vergleich deutlich häufiger als Frauen. Für die Studie wurde eine Befragung von mehr als Eintausend deutschen Smartphone-Nutzern und zusätzlich eine bevölkerungsrepräsentative Befragung unter weiteren rund Eintausend Deutschen durchgeführt.

www.trendscope.com

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige