Suche

Anzeige

Obama schreibt mit seiner Marke Marketing-Geschichte

"Ein entscheidender Wahlausgang, ein emotionales, hoffnungsvolles Volk, ein eleganter Verlierer, und ein andächtiger Sieger, der sich auch in der Stunde seines Triumphs, treu blieb", beschreibt unsere US-Korrespondentin die Situation nach der US-Wahl. Marketing-Guru Al Ries deklariere den 4. November 2008 sogar „zum größten Tag in der gesamten Marketing-Geschichte“.

Anzeige

Die Begründung in der Zeitschrift Advertising Age: Gleich zu Beginn des Wahlkampfs hat Obama die Wende zu seiner Wahlplattform deklariert. Diese Stellung hat er dann zwei Jahre lang konsistent gehalten und sich damit eindeutig von mächtigen Konkurrenten, wie Hillary und McCain, abgehoben. Diese hatten ihre Positionierung unentwegt verändert und am Ende selbst nur noch „eine abgeschmackte Version des gleichen Grundgedankens” präsentiert.

Was Marketer sonst noch von Obama lernen können, berichtet Yvette bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen dem deutschen und dem europäischen Gesetzestext ausgeräumt. Das Urteil hat Auswirkungen auf die Werbewirtschaft. mehr…



Newsticker

Deutscher Marketing Tag wird wegen Corona verschoben

Der 47. Deutsche Marketing Tag wird nicht wie geplant Ende dieses Jahres in…

Wir dürfen Purpose nicht Werbern, Wortkünstlern und CEOs überlassen

Gerade beim Thema Purpose ist Top-Down-kommuniziertes Storytelling nicht mehr zeitgemäß: Nur wenn Mitarbeiter…

Koalition berät über Milliardenpaket für die Konjunktur

Die Koalitionsspitzen haben ihre Beratungen über das wahrscheinlich größte Konjunkturprogramm in der deutschen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige