Suche

Anzeige

Obama schreibt mit seiner Marke Marketing-Geschichte

"Ein entscheidender Wahlausgang, ein emotionales, hoffnungsvolles Volk, ein eleganter Verlierer, und ein andächtiger Sieger, der sich auch in der Stunde seines Triumphs, treu blieb", beschreibt unsere US-Korrespondentin die Situation nach der US-Wahl. Marketing-Guru Al Ries deklariere den 4. November 2008 sogar „zum größten Tag in der gesamten Marketing-Geschichte“.

Anzeige

Die Begründung in der Zeitschrift Advertising Age: Gleich zu Beginn des Wahlkampfs hat Obama die Wende zu seiner Wahlplattform deklariert. Diese Stellung hat er dann zwei Jahre lang konsistent gehalten und sich damit eindeutig von mächtigen Konkurrenten, wie Hillary und McCain, abgehoben. Diese hatten ihre Positionierung unentwegt verändert und am Ende selbst nur noch „eine abgeschmackte Version des gleichen Grundgedankens” präsentiert.

Was Marketer sonst noch von Obama lernen können, berichtet Yvette bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Homeoffice

Alltag im Homeoffice – was geht, was geht nicht?

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Die Corona-Krise könnte einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt bewirken. Gewerkschaften fordern klare Regeln. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Maria Liczkowski von Olfasense

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Online-Lebensmittel: Ein Milliardenmarkt wird verteilt

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln boomt. Die Umsätze haben sich binnen Jahresfrist fast verdoppelt.…

Woke Washing – der Anti-Purpose für Marken

Wenn soziale Themen zur PR-Waffe bei Facebook, Twitter & Co. missbraucht werden: Wer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige