Suche

Anzeige

Nur zehn Prozent wollen für Online-Nachrichten zahlen

Der Download von Software ist als digitale Ware am beliebtesten: Rund die Hälfte der Internet-Nutzer signalisiert die Bereitschaft, dafür auch einen angemessenen Preis zu bezahlen.

Anzeige

Weit abgeschlagen sind hingegen Nachrichten, für die nur zehn Prozent der User zur Geldtasche greifen würden. Dies sind Ergebnisse einer heute, Mittwoch, veröffentlichten Untersuchung der Universität Karlsruhe, die von der Unternehmensberatung Mummert + Partner begleitet wurde.
Demnach sind die Kunden zwar zum Kauf digitaler Güter bereit – aber nur bei bestimmten Produkten.

Immerhin 34,2 Prozent würden für Musik zu bezahlen, 29,5 Prozent für Kommunikationsdienste wie Fax oder SMS, 25,7 Prozent für Filme. Mit allen anderen Produkten hat es die Web-Wirtschaft vergleichsweise schwer: E-Bücher (16,4 Prozent), Zeitungen (15,7 Prozent), Bilder (11,5 Prozent).
Bevor die potenziellen Kunden aber tatsächlich bezahlen, versuchen laut der Studie zwei von dreien zunächst, das Gut woanders kostenlos zu erhalten.

Zudem würden die Kunden digitale Güter lieber physisch, also etwa auf CD-ROM, kaufen (36 Prozent), der Download dauert ihnen zu lange (35 Prozent) oder sie wollen die Ware sehen und prüfen (33 Prozent). Ein Drittel sei außerdem der Ansicht, es gebe schon genügend Angebot im realen Handel. Doch fast jeder (92 Prozent), der schon einmal digitale Güter eingekauft habe, würde es auch wieder tun. (pte.at)

http://www.mummert.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige