Suche

Anzeige

Advertorial

„Nur schlechte Werbung nervt“

Florian Gmeinwieser, Head of Mobile Marketing der Plan.Net Gruppe, ist überzeugt, dass mobile Werbung unabhängig davon, wie sie ausgespielt wird, rasant zunehmen wird. - Das Gespräch führte Sandra Fösken.

Anzeige

Wann empfehlen Sie Ihren Kunden die Einbindung von Apps als Marketingtool?

FLORIAN GMEINWIESER: Was ist denn eine App tatsächlich? Sie ist eine Software; also eine Plattform, auf der sich Marken mit ihren Inhalten inszenieren können. Das kann sehr effizient sein, und wir empfehlen unseren Kunden diese Form der Kommunikation, wenn sie zur Marke oder dem Produkt, der Zielgruppe und dem Kampagnenziel passt. Ohne Kommunikationsstrategie ist einer App – bloß, um „auch eine zu haben“ – nicht unbedingt Erfolg beschert.

Werbung in Apps könnte Kunden vergraulen!

GMEINWIESER: Ob Werbung nervt, hängt aber meistens von der Art, wie sie gemacht ist und wie sie präsentiert wird, ab: Nur schlechte Werbung nervt wirklich. Und dazu kommt, dass Apps von den Usern aufgrund spezifischer Nutzungszwecke wie Wetter, News, Unterhaltung, Kochen und so weiter – oft auch mit ortsbezogenen Funktionen – aktiv installiert werden. Wir können damit Markenkommunikation sehr gut aussteuern, sodass die User auch nur für sie relevante Inhalte sehen. Die hohen Klickraten im mobilen Bereich sprechen dafür.

Sollten Adwords-Anzeigen fester Bestandteil im Marketingmix sein?

GMEINWIESER: Google-Adwords- Anzeigen performen in der Regel sehr gut und komplettieren den Marketingmix in den allermeisten Fällen – von daher empfehlen wir tatsächlich den meisten Kunden, auch diese Disziplin im Mediamix zu berücksichtigen.

Für welche Ziele eignet sich Displaywerbung?

GMEINWIESER: Je nach Gestaltung und Umfeld der Kampagne sind zwei Stoßrichtungen sehr gut für Displaywerbung geeignet: die Marken- und Imagekommunikation einerseits und der komplette Bereich Abverkauf andererseits. Bei mobilen Kampagnen erreichen wir inzwischen teils zehn- bis zwanzigfach höhere Responsewerte als im stationären Internet.

Zuerst erschienen in absatzwirtschaft Nr. 01-02/2013

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige