Suche

Anzeige

Nur ein Prozent der Mobiltelefonierer nutzt Handy-TV

Die deutschen Mobiltelefonierer halten sich in ihrer Bereitschaft, via Handy fernzusehen, stark zurück. Ein Prozent erklären, das Handy-TV zu nutzen, zwei Prozent planen konkret, dies zu tun. Eine Studie des Marktforschungsinstituts TNS Infratest zeigt Handlungsperspektiven für die Vermarktung mobiler TV-Dienste.

Anzeige

Die Forscher ermitteln über die telefonische Repräsentativerhebung vier Ursachen für das eher geringe Interesse, mobile TV-Dienste einzusetzen: Für 35 Prozent liegen die Gründe vorwiegend bei den eigenen “Fernsehgewohnheiten”, bei 34 Prozent ist es das “mangelnde Interesse an Fernsehen oder Handy” und 33 Prozent äußern “technische Bedenken”. Zu der vierten Ursache erklären die Forscher “Kostengründe”, ein Argument, das sie bewußt ausklammern, um die marktbestimmenden Faktoren jenseits der Kostenfrage zu bestimmen.

Aus Marketingsicht raten die Forscher, den Markt über die Personen mit technischen Bedenken zu erschließen. Viele der Befragten hätten Schwierigkeiten, sich Handy-TV vorzustellen. Des Weiteren gingen viele davon aus, dass die technischen Voraussetzungen für eine sinnvolle Nutzung des Dienstes fehlen. Dies erfordere Aufklärungsarbeit durch ein adäquat aufbereitetes Produktmarketing.

Etwas schwieriger werde es, die Gruppe mit vorwiegend traditionellen Fernsehgewohnheiten für die Dienste zu gewinnen. Gewohnheiten änderten sich erfahrungsgemäß langsam. Dass dies aber möglich sei, zeige die rasante Entwicklung der Mobilfunknutzung. Erste Potentialabschätzungen vor etwa 15 Jahren signalisierten seinerzeit auch nur geringes Nutzungsinteresse.

Dennoch eigne sich diese Zielgruppe nicht für eine schnelle Markteinführung. “Primäre Zielgruppe erster Vermarktungsaktivitäten müssen jene Personen sein, die bereits jetzt ein grundlegendes Interesse an der Nutzung mobiler TV-Dienste äußern”, erklärt Stephan Lauer, Geschäftsführer von TNS Infratest, das Resümee der Untersuchung.

www.tns-infratest.com

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Citroën Deutschland bekommt neuen Marketingchef

Nicolas Luttringer wird zum 1. Februar Marketingchef von Citroën Deutschland. Er folgt auf…

Deichmann holt Bellin von About You

Alexander Bellin wechselt von About You zu Deichmann. Beim Essener Familienunternehmen wird er…

So entstand die Ikea-Kampagne zum Abschied von Angela Merkel

Anfang November ging Angela Merkel in den Ruhestand. Passend dazu veröffentlichte Ikea die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige