Suche

Anzeige

Nur 12 Prozent können den Begriff IPTV richtig zuordnen

Das Fernsehen über Breitband-Internet (IPTV) ist in Deutschland trotz hoher Marketingaufwendungen kaum bekannt. Über 50 Prozent der befragten Konsumenten haben von IPTV noch nie gehört, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Nur 12 Prozent können den Begriff korrekt zuordnen. Zwar schätzen die Befragten die Vorzüge der neuen Übertragungstechnik, erläutert man ihnen erst einmal die Funktionen und Möglichkeiten von IPTV.

Anzeige

Für knapp acht von zehn Befragten ist der Preis des Internet-Fernsehens aber noch zu hoch. Für IPTV als Einzelleistung zu einem bestehenden Internet- oder Telefonvertrag würden die meisten Befragten zwischen 8 und 17 Euro pro Monat zusätzlich zahlen. Allerdings geht derzeit nur eine Tripleplay-Lösung , also ein Verbundangebot mit Telefon, V und Internet. Abschreckend wirkt auch die lange Vertragslaufzeit von zwei Jahren.

Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC, differenziert: “IPTV hat das Potenzial, sich in Deutschland neben Fernsehkabel, Satellit und terrestrischem Empfang als Übertragungsweg zu etablieren. Jedoch müssen die Anbieter die Alleinstellungsmerkmale von IPTV stärker in den Vordergrund rücken und ihre Preismodelle überarbeiten.”

Unter entsprechend geänderten Voraussetzungen halten die PwC-Experten bis 2012 rund zwei Millionen Haushalte in Deutschland mit IPTV für möglich. Das entspräche einem Marktanteil von 5,5 Prozent aller Fernsehhaushalte. Für die Studie “IPTV – Das neue Fernsehen?” wurden 500 Haushalte mit Breitband-Internetanschluss und über 30 IPTV-Experten befragt.

www.pwc.de/IPTV-Studie

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens…

Kundenservice bei Twitter: Das erwarten Nutzer von Marken

Wenn Kunden ein Problem, eine Beschwerde oder eine Frage haben, posten sie dies…

Viel Platz für Optimismus: Unsere März-Printausgabe ist da

Es gibt Sätze, die lassen sich einfach nicht angemessen übersetzen. Zum Beispiel dieser:…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige