Suche

Anzeige

Not macht im Fall BMW erfinderisch

Der Autokonzern BMW entwickelt eine neue Vertriebsform für strukturschwache Regionen. Nach Informationen der Wirtschaftswoche dürfen Händler dort kleinere Filialen betreiben.

Anzeige

Vor allem Ostdeutsche würden das Problem kennen, denn in strukturschwachen Regionen schließen Geschäfte, weil sie sich nicht rechnen. Große Marken, die auf lokale Händler angewiesen sind, würden Kunden verlieren. BMW wolle den Trend stoppen. Mit „Sales light“ habe der Autokonzern daher speziell für solche Gebiete eine neue Vertriebsform entwickelt. Dort dürften BMW-Händler ein Autohaus mit geringeren Standards betreiben, vorausgesetzt, ihr Hauptbetrieb sei nicht weiter als 50 Kilometer Luftlinie entfernt. Somit sei sichergestellt, dass die Filiale bei Bedarf schnell auf das BMW-übliche Repertoire zugreifen kann.

Die Light-Filialen kämen mit weniger Ausstellungsfläche aus und müssten nur drei Vorführwagen vorhalten, mitunter sogar nur zwei. „Das bindet weniger Kapital“, lässt sich ein BMW-Sprecher zitieren. In einer ersten Phase sollten vor allem bestehende Betriebe umgestellt werden. In Zossen nahe Berlin, in Eisenhüttenstadt und in Bergen auf der Insel Rügen gebe es bereits drei Pilotprojekte. Der Test laufe zunächst zwei Jahre. Bei Erfolg sei eine europaweite Einführung denkbar.

„Die Einsparung bei den laufenden Kosten schätzen wir auf bis zu drei Prozent“, unterstreiche der BMW-Sprecher. Dadurch habe ein Händler auch in strukturschwachen Regionen die Chance, eine positive Umsatzrendite zu erzielen. 2009 habe diese im Schnitt aller BMW-Händler bei 0,5 Prozent gelegen. Allerdings würden viele in der Branche ihr Geld vor allem mit dem Service verdienen.

www.wiwo.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Burger King greift nach dem Michelin-Stern

Der CEO von Burger King in Belgien bewirbt sich öffentlich um einen Michelin-Stern.…

Chinas Wirtschaft springt an – Europa kämpft gegen Corona

China ist auf dem Weg, in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft der…

Esports-Sponsor Paysafecard: vier Tipps aus fünf Jahren

Paysafecard zählt im deutschsprachigen Markt zu den Esports-Sponsoren der ersten Stunde, schon im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige